Kreative Preissysteme bei Microsoft

Irgendwelche kreativen Produktmanager bei Microsoft haben sich ein lustiges Preissystem bei einem neuen Video-on-Demand Online-Store für die X-Box und Zune ausgedacht. Man kauft Punkte und damit dann wiederum digitale Waren. Gulli beschreibt das System: Komplizierter gehts immer.

Videodownloads im Internet: in der Regel sind die Dienste teuer und die erstandenen Medien DRM-verseucht. Das reicht in der Regel, um ein Angebot unattraktiv zu machen. Wenn man sich aber ganz besonders Mühe geben will, macht mans wie Microsoft für die X-Box. Und führt dazu noch eine verwirrende Währung ein.
[…]
Einen Haken hat der Plan jedoch. Kunden neigen gelegentlich dazu, dort einzukaufen, wo es ihnen leicht gemacht wird.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.