Kreative Preissysteme bei Microsoft

Irgendwelche kreativen Produktmanager bei Microsoft haben sich ein lustiges Preissystem bei einem neuen Video-on-Demand Online-Store für die X-Box und Zune ausgedacht. Man kauft Punkte und damit dann wiederum digitale Waren. Gulli beschreibt das System: Komplizierter gehts immer.

Videodownloads im Internet: in der Regel sind die Dienste teuer und die erstandenen Medien DRM-verseucht. Das reicht in der Regel, um ein Angebot unattraktiv zu machen. Wenn man sich aber ganz besonders Mühe geben will, macht mans wie Microsoft für die X-Box. Und führt dazu noch eine verwirrende Währung ein.
[…]
Einen Haken hat der Plan jedoch. Kunden neigen gelegentlich dazu, dort einzukaufen, wo es ihnen leicht gemacht wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.