Interview: “Don’t open your WRT, free it!”

Im Seclog gibt es ein Interview mit Waldemar Brodkorb, dem Gründer und Projektleiter von FreeWRT: Interview: “Don’t open your WRT, free it!”

As the first release of FreeWRT is due in about three weeks, we took the opportunity to talk with Waldemar, who did a lot of development work for OpenWrt, about the OpenWrt fork, his and FreeWRT’s goals and the new features implemented in the upcoming release. We also have a short excursus on FON (yet again).

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Hmm, vielleicht hätte man in den Artikel schreiben können, worum es geht? So klingt das Ganze wie eine kryptische Buzzword-Attacke.
    Ich meine, mann hätte durchaus erwähnen können, dass es eine Meta-Distri ist. Vielleicht hätte man zum vergleich sogar LFS nennen können?
    (All distributions are evil!)

    Wofür steht jetzt WRT?

    Wireless Router.

    Jetzt bitte: Ahhhhh!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.