Google kauft einen der Plone-Gründer ein

Einer der Plone-Gründer, Alexander Limi, wechselt im Oktober zu Google und soll dort an der Benutzeroberfläche für Plone 3.0 weiterarbeiten. Vielleicht kann Google ja auch noch andere Plone-Entwickler einkaufen, die mal etwas die Geschwindikeit optimieren können? Plone ist ja ein nettes CMS, was man für viele Dinge sehr produktiv einsetzen kann, aber das gibts noch echt Optimierungspotential, was Geschwindigkeit und dem Verbrauch von Systemressourcen betrifft.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Plone ist halt noch dem Motto „RAM ist billig und Entwicklerzeit teuer“ entwickelt worden. Und dem kann ich nur zustimmen. Kauf dir doch einfach 2GB mehr RAM, dann läuft’s super :-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.