EX-RIAA-Chefin bloggt gegen Klagewellen

Hilary Rosen, ehemalige RIAA-Vorsitzender von 1998-2003 (aka US-MusikindustrieTM), bloggt manchmal bei der Huffington Post. Das ist manchmal sogar interessant, wie der folgende aktuelle Beitrag mit dem Titel „For the Record, for What It’s Worth“ zeigt:

But for the record, I do share a concern that the lawsuits have outlived most of their usefulness and that the record companies need to work harder to implemnt a strategy that legitimizes more p2p sites and expands the download and subscription pool by working harder with the tech community to get devices and music services to work better together. That is how their business will expand most quickly. The iPod is still too small a part of the overall potential of the market and its propietary DRM just bugs me. Speaking of DRM, it is time to rethink that strategy as well……… At some point, I will write more comprehensively about those years and these issues….then again, maybe not.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.