Öffentlichkeit

Europäische Podcaster wehren sich gegen Entrechtung durch WIPO

In einer Petition wenden sich europäische Podcaster und ihre Verbände gegen eine weitergehende Entmächtigung. Das schwarze Schaf ist inklusive seltsamer Rhetorik eine drohende „Signalpiraterie“, und das dient als Vehikel für Denken aus alter Rundfunkperspektive.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die englischen, irischen und deutsche Podcaster kritisieren in ihrer Petition, dass der Broadcasting Treaty einen „tiefen Eingriff in unsere Rechte“ darstelle, da sie als eigentliche „geistige Eigentümer nicht die Lizenz und damit auch nicht die zukünftigen Verwendungsmöglichkeiten und Verbreitungsrechte bestimmen können“. Thomas Wanhoff, Vorsitzender des deutschen Podcastverbands, sagte gegenüber heise online: „Es kann nicht sein, dass die Rundfunkanstalten freie Inhalte etwa aus Podcasts verwenden, und dann darauf einen für 50 Jahre geltenden Rechtsanspruch haben.“ Wanhoff selbst ist Podcaster, und sein Podcast wird von Radiosendern aufgegriffen. „Aber was wäre, wenn der Sender damit Rechte erwerben würde?“ fragt er sich.

[via heise / Markus]

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.