EU-Parlament spricht sich für Freie Software aus

Ich hab ja schon viele politische Papiere aus unterschiedlichsten Zusammenhängen und Ebenen gelesen, aber diese Resolution des EU-Parlaments zur Implementaierung der Lissabon-Strategie ist sicherlich mit das unlesbarste Papier, das mir je unter die Augen gekommen ist: European Parliament resolution on implementing the Community Lisbon Programme: more research and innovation – investing for growth and employment: A common approach.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Wer die Lissabon-Strategie nicht genau kennt, hier ist mal die Kurzdefinition aus der Wikipedia:

Die Lissabon-Strategie (auch Lissabon-Prozess oder Lissabon-Agenda) ist ein auf einem Sondergipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs im März 2000 in Lissabon verabschiedetes Programm, das zum Ziel hat, die EU innerhalb von 10 Jahren, also bis 2010, zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen.

Kurz zusammen gefasst geht es um Innovationspolitik, Nachhaltigkeit und die Wissensgesellschaft. Und das in einem Monsterrahmenprogramm mit hehren Zielen, die mit der derzeitigen Strategie der EU-Kommission sicherlich nicht erreicht werden (können). Erfreulich ist jetzt aber, dass sich das EU-Parlament in der aktuellen Kommentierung durch die genannte Resolution für Open Innovations und die Förderung Freier Software auspricht:

K. whereas adoption of the „Open Innovation“ approach would boost R&D capacity in the EU,

18. Takes note of the Commissions‘ view that the EU must acquire a cost-effective, legally watertight and user-friendly system of intellectual property protection so as to attract technologically advanced companies; considers that the protection of intellectual property must not interfere with open access to public goods and public knowledge; urges the Commission to promote a socially inclusive knowledge-based society by supporting, for example, free and open source software and licensing concepts like the General Public License (GPL) and the Public Documentation Licence (PDL);

Meiner Meinung nach müsste noch viel mehr in der Lissabon-Strategie auf die Chancen durch Freie Software und ähnlichen Konzepten im Rahmen einer netzwerkbasierten und nachhaltigen Wissensproduktion eingegangen werden.

Da es in der Resolution auch viel um (Software-) Patente geht, gibt es auch eine kleine Analyse beim FFII. Und ich muss mir nochmal genauer erklären lassen, wie sich diese Resolution aufbaut und wodurch die Unlesbarkeit zustande kommt.

2 Kommentare
  1. So unlesbar ist das gar nicht. Ist halt ein sehr langer Satz.

    Ich hab den Satz mal so gestutzt, dass alle „resulutierten“ Aspekte des Geistigen Eigentums drin sind.

    Das Ergebnis ist keine klare Aussage, macht aber Hoffnung – Politik eben ;)

    The European Parliament,
    – whereas support organisations such as intellectual property consultants can help to maximise firms‘ creative business potential,
    – whereas European Technology Transfer Institutions and Innovation Relay Centres allow the improved management of intellectual property
    – whereas adoption of the „Open Innovation“ approach would boost R&D capacity in the EU,
    – Urges Member States to create an innovation-friendly market for citizens and businesses, ensuring (better) intellectual property rights
    – urges the Commission to provide information on the protection of the intellectual property rights;
    – Takes note of the Commissions‘ view that the EU must acquire a cost-effective, legally watertight and user-friendly system of intellectual property protection so as to attract technologically advanced companies
    – considers that the protection of intellectual property must not interfere with open access to public goods and public knowledge;
    – urges the Commission to promote a socially inclusive knowledge-based society by supporting, for example, free and open source software and licensing concepts like the General Public License (GPL) and the Public Documentation Licence (PDL);
    – Notes the need for a Community patent and trademark, and for improved reciprocity between the European, United States‘ and Japanese patent systems;
    – stresses that an integrated Community patent system based on democratic legal standards must be part of an innovation strategy, in which it is essential to ensure a balance between protection of industrial property, dissemination of technical knowledge and free and unrestricted competition;
    – underlines that the purpose of the protection provided by a patent is the safeguarding of an invention and not the controlling of market sectors;
    – Asks the Council to end the stalemate over the proposed Community patent as far as the language regime is concerned;
    – Draws the attention of the Commission and the Member States to the recent changes concerning the protection and dissemination of scientific know-how, to the success of scientific reviews published with free access and to the „Science Commons“ licence;
    – Urges the Commission to create a general reporting system to monitor indicators such as revenues from contract research, patents filed and granted, licences and revenues from licensing, the number of active contracts, the number of client enterprises (including SMEs) and the number and development of spin-offs, with qualitative interpretation;

  2. Dankefür die weitere Zusammenfassung. Mit unleserlich meinte ich auch eher den Aufbau. Also zuerst eine Exegese von bestehenden Papieren, wo mir noch unklar ist, wieso die aufgezählt werden, ob das rein formal ist oder aus einem sonstigen grund.Und ansonsten kann ich mir shcon vorstellen, dass jeder in dem Ausschuss seine/ihre Punkte da reinbringen wollte und letztendlich ein ziemlicher Mix aus allen Positionen herausgekommen ist. Trotzdem ist das Ganze echt unleserlich gegenüber sonstigen Papieren mit mehr leserlichem politischem Prosa, wo man eher zwischen den Zeilen lesen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.