Elektroschrott ab jetzt in Deine kommunale Sammelstelle

Du darfst nun Deinen vermeindlichen Elektroschrott nicht mehr einfach in die Tonne werfen.

Seit Freitag muss es in jeder Kommune (nicht WG) eine Sammelstelle für Elektroschrott geben, die – wohl etwa komplex einzusortieren – von jedermann und -frau mit bis zu 20 wegwerfwürdigen Geräten (max. fünf einer Art) beehrt werden kann. Wiederholungstaten sind nach ortsüblicher Müllmannkulanz enstprechend frequentiert möglich. Der Schrott wird dann von den Herstellern dort regelmäßig abgeholt. Wie die Kosten dafür gezahlt werden – ob es der Verbraucher per Müllgebühren seitens der Kommunen oder ob es der Verbraucher per erhöhtem Gerätepreis seitens der Industrie bezahlen muss, ist noch ungeklärt. (via netzeitung.de)

Mehr zum Elektro-Gesetze bei der Deutschen Umwelthilfe.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Warum sollten wir der Undustrie den Elektronikschrott, der ja Wertstoffe beinhaltet kostenlos zur Verfügung stellen?

    Es sind durchaus auch Modelle denkbar, dass private Sammelstellen, den Schrott kommisionarisch aufkaufen und nur gegen Bezahlung an die Industrie abgeben.

  2. Anstatt die Gebühren für Müllentsorgung zu diskutieren und sich zu überlegen, wem man das Geld abknöpft, kann ja eine Art Müllpfad einführt werden. So wie auf Festivals, wo man mit dem Eintritt 10 Euro für zwei Müllbeute mehr ausgibt, die man wiederbekommt, wenn die Müllbeutel gefüllt zurückgebracht werden.

Ergänzungen sind geschlossen.