Die FAZ zur c/o pop

Die FAZ berichtete gestern über c/o pop, wo ich letzte Woche in Köln verweilte: Musik ist eine Nähmaschine.

Die Musikbranche glaubt gern an Wunder. Worauf hat man nach den gigantischen Umsatzeinbrüchen seit den späten Neunzigern nicht alles seine Hoffnung gesetzt – auf Musikportale im Netz, auf Kopierschutz und Schulhofrazzien, auf „Cross-Marketing“ und Superstarwahlen und schließlich, als letzte Wunderwaffe, auf Klingeltöne. Warum es also nicht einmal mit Massagen probieren? Gleich hinter dem Eingang der Kölner Popmesse c/o Pop stößt der Besucher auf das Angebot: „Gehetzt, genervt, verspannt – relaxt auf den Masssagestuhl! Die Minute für achtzig Cent“. Das ist billiger als ein Download bei I-Tunes, aber vermutlich für den pfiffigen Anbieter um einiges ertragreicher.

Einen abschliessenden Kommentar hatte ich wohl noch nicht geschrieben. Von der Konferenz hatte ich mir progressiveres erwartet als weiterhin Katerstimmung. Das allgemeine Ambiente war sehr angenehm, das Wetter draussen zu kalt und verregnet (dafür konnten die Veranstalter nichts), aber die Parties waren weitgehend grossartig. Hat sich also gelohnt und man muss nicht nach Barcelona zum Sonar Festival fliegen, um ein vergleichbares cooles Festival zu erleben.

[Danke Mo]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.