Competitive Intelligence?

Die Zeit berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über „Competitive Intelligence“: Die Schnüffler GmbH. Das Prinzip ist kurz erklärt: „Feindbeobachtung“ der Wirtschaftskonkurrenten. Das Aufgabenfeld gleicht einem Stellenprofil des Verfassungsschutzes:

Als Peter Schuler* seinen Kollegen erzählte, er werde demnächst vom Marketing in die Aufklärung wechseln, wurde er gefragt, ob er gern in fremden Mülltonnen wühlen wolle. Getan hat er das in den zwei Jahren, seit er die Abteilung für Wettbewerbsbeobachtung bei einem süddeutschen Maschinenbauer leitet, kein einziges Mal. Er fischt nichts aus dem Abfall, sondern behält Konkurrenten von weitem im Auge; er lässt Geschäftsberichte und Messeprospekte sammeln, Patentdatenbanken auswerten und erkundigt sich über die neuesten Gerüchte.

Aber ist das so neu?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Der Artikel ist großartig.

    In den letzten Jahren gab es enorme Fortschritte in der CI, da man endlich automatisiert mit vielen Daten umgehen kann. Den gleichen Weg sind auch andere Anbieter in dieser Kette gegangen, die früher mal Schnipseldienste waren.

Ergänzungen sind geschlossen.