China rekrutiert Jugendliche als Internet-Spitzel

Der Copyright-War macht auch in China nicht Halt. China möchte das Problem von Urheberrechtsverletzungen mittels einer grossen Spitzel-Armee in den Griff bekommen. Dabei sollen 200.000 Jugendliche aufgefordert werden, die Zollbehörde zu unterstützen. Zu den Zielgruppen gehören Pfadfinder und andere Mitglieder von organisierten Gruppen. Als Mitglieder der so genannten «Jugendliga für die Verfolgung von Internet-Piraterie» sollen sie eine schwarze Liste von Websites überwachen.

Dies berichtet die Netzeitung und bezieht sich auf die „South China Morning Post“. Die Originalquelle finde ich leider wegen einem kostenpflichtigen Archiv nicht. Hier ist die Originalquelle: HONG KONG: Youngsters invited to become Web ’spies‘.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Die Quelle war vermutlich das hier

    HONG KONG: Youngsters invited to become Web ’spies‘

    Youth League for Monitoring Internet Piracy enlist young people to uncover copyright infringment

    South China Morning Post
    Friday, January 20, 2006

    By Benjamin Wong

Ergänzungen sind geschlossen.