China rekrutiert Jugendliche als Internet-Spitzel

Der Copyright-War macht auch in China nicht Halt. China möchte das Problem von Urheberrechtsverletzungen mittels einer grossen Spitzel-Armee in den Griff bekommen. Dabei sollen 200.000 Jugendliche aufgefordert werden, die Zollbehörde zu unterstützen. Zu den Zielgruppen gehören Pfadfinder und andere Mitglieder von organisierten Gruppen. Als Mitglieder der so genannten «Jugendliga für die Verfolgung von Internet-Piraterie» sollen sie eine schwarze Liste von Websites überwachen.

Dies berichtet die Netzeitung und bezieht sich auf die „South China Morning Post“. Die Originalquelle finde ich leider wegen einem kostenpflichtigen Archiv nicht. Hier ist die Originalquelle: HONG KONG: Youngsters invited to become Web ’spies‘.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen

  1. Die Quelle war vermutlich das hier

    HONG KONG: Youngsters invited to become Web ’spies‘

    Youth League for Monitoring Internet Piracy enlist young people to uncover copyright infringment

    South China Morning Post
    Friday, January 20, 2006

    By Benjamin Wong

Ergänzungen sind geschlossen.