Bericht über eine Bundestags-Anhörung zur Fernsehrichtlinie

Gestern gab es im Kultur- und Medienausschuss des Bundestags eine nicht-öffentliche Anhörung zum Thema „Fernsehrichtlinie“. Heise berichtet jetzt darüber: Reform der EU-Fernsehrichtlinie weiter heftig umstritten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Heide Rühle (MdEP) <a href="http://www.heide-ruehle.de/heide/fe/doc/469">berichtete am 1. und 2.Juni an die Ausschüsse.</a>

    Das Problem mit dem Entwurf ist, daß es sich toll nach Grüner Politik anhört, gegen die Überregulierung neuer Medien zu sein.- Jedoch die kleinste Änderung an Formulierungen zu Werbezeiten im TV zu weiterer Kommerzialisierung der Sehgewohnheiten großer Bevölkerungs- und damit Wählerkreise führen wird. Dass ProductPlacement teilweise legitimiert werden soll, mit dem Argument, daß es in Hollywood Filmen ja bereits stattfindet ist eine Bankrotterklärung der EU-Politik, die ja eigentlich angetreten ist um dem amerikanischem Imperialismus Widerstand zu bieten.

    Als Hintergrundartikel empfiehlt sich:
    <a href="http://www.rossaepfel-theorie.de/Meinungskauf/Wir-Papst-Du-Deutschland.htm">Wir-Papst, du Deutschland!</a>, wer möchte kann auch den ganzen Artikel im Zusammenhang lesen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.