Auch Netzmusik wird in China kontrolliert

Bei soviel noch ungesättigtem Markt (wie auch den Online-Spielen) kommt in der Volksrepublik China wohl auch immer die Kontrolle durch den Staat dazu. Diesmal ist es die „Netzmusik“, was so ziemlich alles einschließt, Klingeltöne, Downloads, Streaming, und Internetradio. Nach Angaben des Ministeriums für Kultur…

…the total value of Chinese network music market reached 2.78 billion yuan (348 million U.S. dollars), up 61 percent over the previous year. It is estimated that the market will grow by 50 percent this year.

Along with the rapid growth, the network music market also faces problems, such as poor quality, pirated uploads and downloads as well as contents against ethnic traditions and affecting social stability, the ministry said.

Nur die Begründung der Regierung lautet ja offiziell anders, aber bei so vieler kolportierter Unklarheit, was denn Kapitalismus mit chinesischer Charakteristik denn nun ist, lässt sich das ganz klassich als Protektionismus lesen.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.