30 Computerspiele wurden 2005 als jugendgefährdend eingestuft

Heute im Bundestag vermeldet, dass im vergangenen Jahr 30 Computerspiele als jugendgefährdend eingestuft wurden.

Bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) seien 2005 52 Anträge und Anregungen auf Indizierung von Computerspielen eingereicht worden. Bei 18 dieser Spiele habe die USK eine Alterskennzeichnung abgelehnt, heißt es weiter. Der Jahresbilanz der USK 2005 sei aber auch zu entnehmen, dass fast 60 Prozent der insgesamt geprüften 2.686 Spiele eine Freigabe ohne Altersbeschränkung erhielten bzw. ab sechs Jahren freigegeben wurden. Derzeit, so die Regierung, sehe sie keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf im Strafgesetzbuch im Hinblick auf Unterhaltungssoftware. Sie kündigt aber an, dass Bund und Länder gemeinsam die rechtlichen Grundlagen im Hinblick auf einen effektiven Kinder- und Jugendmedienschutz in der Praxis untersuchen würden. Ein entsprechendes Evaluationsverfahren werde noch in diesem Jahr beginnen und bereits Ende 2007 abgeschlossen sein.

Das passende Dokument erzeugt als PDF leider nur einen 404-Error.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.