SPAM-Beschwerdestelle

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will SPAM zugeschickt bekommen. Nicht zum Spass, sondern für die neue SPAM-Beschwerdestelle. Nach einer Prüfung sollen rechtliche Schritte gegen die Versender und Auftraggeber unternommen, im Optimalfall Gewinne abgeschöpft und Unterlassungsklagen gestellt werden. Ich weiss zwar nicht, ob sie wissen, was da auf sie zukommen könnte, aber eine Beschwerdestelle finde ich notwendig. SPAM-Mails bitte an beschwerdestelle@spam.vzbv.de schicken.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Schade nur, daß Weiterleitungen an die genannte E-Mail Adresse mit einer Fehlermeldung quittiert werden. Anscheinend stöst diese Aktion auf mehr Resonanz als erwartet.

  2. Also bei mir tut das seit Wochen Prima.
    Nur wenn man nicht weiss ob der SPAM bei
    denen nicht nur im SPAM Filter hängen
    bleibt weil jemand nicht bis zum Ende
    gedacht hat hilft das auch nicht, da müssen
    erst mal sichtbare Erfolge her.

    Aber wie, wenn SPAM eigentlich nie aus
    Deutschland verschickt wird???!!!

Ergänzungen sind geschlossen.