SPAM-Beschwerdestelle

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will SPAM zugeschickt bekommen. Nicht zum Spass, sondern für die neue SPAM-Beschwerdestelle. Nach einer Prüfung sollen rechtliche Schritte gegen die Versender und Auftraggeber unternommen, im Optimalfall Gewinne abgeschöpft und Unterlassungsklagen gestellt werden. Ich weiss zwar nicht, ob sie wissen, was da auf sie zukommen könnte, aber eine Beschwerdestelle finde ich notwendig. SPAM-Mails bitte an beschwerdestelle@spam.vzbv.de schicken.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Schade nur, daß Weiterleitungen an die genannte E-Mail Adresse mit einer Fehlermeldung quittiert werden. Anscheinend stöst diese Aktion auf mehr Resonanz als erwartet.

  2. Also bei mir tut das seit Wochen Prima.
    Nur wenn man nicht weiss ob der SPAM bei
    denen nicht nur im SPAM Filter hängen
    bleibt weil jemand nicht bis zum Ende
    gedacht hat hilft das auch nicht, da müssen
    erst mal sichtbare Erfolge her.

    Aber wie, wenn SPAM eigentlich nie aus
    Deutschland verschickt wird???!!!

Ergänzungen sind geschlossen.