Artikel über Zensur in China

Schön, dass die Zensur in China wieder mal von den Medien thematisiert wird. Hab hiermal aus Zeitmangel nur ein paar Links zu Artikeln zusammengestellt:

Berliner Zeitung: China zensiert, der Westen hilft
Futurezone: Keine „Freiheit“ in Microsoft-Blogs
Tagesschau: Microsoft arbeitet mit Zensoren zusammen
Heise: MSN China wird zensiert
Wired: Microsoft Censors Chinese Blogs
Deutsche Welle: Weblogs in China – aber nicht über Demokratie

Die Taz hat gleich einen Brennpunkt daraus gemacht:

Taz: Viele chinesische Mauern im Netz
Taz: Freiheit, die sie meinen
Taz: Surfen als Privileg
Taz: Mao im Cyberspace

Schon etwas früher hatte Kai Raven in seinem rabenhorst-Blog darüber berichtet:

rabenhorst: MSN SPACES KUSCHELT MIT ZENSOREN
rabenhorst: DETAILS ZUM „CHINA BLOG CRACKDOWN“

Um chinesischen Bloggern zu helfen, ein Weblog außerhalb des Einflußbereichs der chinesischen Zensoren zu führen, wurde die Aktion Adopt A Chinese Blog ins Leben gerufen, verbunden mit dem Aufruf an Leute, die ihr Weblog auf einem eigenen Server hosten, chinesischen Bloggern „Unterschlupf“ zu gewähren. Chinesen können diese Angebote finden, indem die „Adoptiveltern“ auf ihrer Seite bzw. in ihrem Blog einen Beitrag mit dem Technorati oder del.icio.us Tag „adoptablog“ versehen.

Reporter ohne Grenzen haben heute dazu eine Pressemitteilung herausgegeben: Microsoft censors its blog tool.

Zum Hintergrund könnte meine Mitschrift eines Vortrages von Human Rights in China in Genf vielleicht hilfreich sein.

Update: das Tool ist leichter zu überlisten als der ganze Rummel vermuten lässt.:

Using the instructions I was successful in creating the Chinese blog called “I love freedom of speech, democracy, and human rights.”

schreibt Rebecca MacKinnon von Global Voices Online in ihrer hinreichend ausführlichen Anleitung. Probiert hat sie es von Harvard aus. Die Anleitung auf chinesisch gibts inzwischen auch, von Portnoy (Taiwan).

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Ergänzungen sind geschlossen.