ReportMozilla kritisiert TikTok für intransparente politische Werbung

Die Mozilla Foundation bezeichnet fehlende Transparenz bei der Kennzeichnung von bezahlter politischer Werbung auf der Videoplattform im Hinblick auf die Bundestagswahl als „beunruhigend“. Sie fordert neue Mechanismen und eine Datenbank, in der diese Form der Werbung aufgelistet wird.

Frau hält Smartphone vor Gesicht
Ob oder von wem eine politische Botschaft auf TikTok bezahlt wurde, lässt sich kaum feststellen. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Laura Chouette

Schlupflöcher und eine laxe Aufsicht machen TikTok anfällig für irreführende politische Werbung, stellt die Mozilla Foundation in einem Report fest. Offiziell verbietet TikTok bezahlte politische Werbung. Die Standards seien entgegen den Beteuerungen des Unternehmens jedoch niedriger als bei Facebook oder Google.

In ihrem Report (PDF) identifiziert die Mozilla Foundation politische Werbung über Influencer:innen als das Problem bei TikTok. Die durchgeführten Untersuchungen legten nahe, dass TikTok-Influencer:innen in den USA von politischen Organisationen unterstützt werden, um Inhalte zu posten, die deren Ansichten vertreten. Trotz der Tatsache, dass TikTok politische Werbung offiziell verbiete, nutzten Content-Creators die Plattformen regelmäßig, um gegen Bezahlung politische Botschaften und Standpunkte zu verbreiten. Dabei legten sie ihre bezahlten Partnerschaften nicht immer offen.

Keine Transparenz

Bei TikTok reicht es, dass bezahlte Inhalte mit dem Hashtag #ad oder #sponsored bezeichnet werden. Über eine Prüfung der Schnittstelle von TikTok stellte Mozilla fest, dass solchermaßen gekennzeichnete Inhalte vom System nicht als Werbung identifiziert werden. Andere Plattformen wie Instagram verlangen ausführlichere Angaben, bevor ein werbliches Posting überhaupt online gehen kann, und bieten Möglichkeiten, dass andere Nutzer:innen Schleichwerbung melden können.

Als Lösung für das Problem fordert die Mozilla Foundation unter anderem, dass TikTok Mechanismen einführt, mit denen Creators bezahlte Partnerschaften offenlegen können. Eine weitere Maßnahme sei die Einführung einer Datenbank, in der bezahlte politische Werbung aufgelistet wird.

Mozilla betont, dass auch Facebook und Google in Sachen Werbetransparenz einen schlechten Job machen würden. „Dass TikTok nicht einmal mit ihnen mithalten kann, ist im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl und die Beliebtheit von TikTok in Deutschland eine beunruhigende Tatsache“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Mozilla Foundation ist eine amerikanische Nichtregierungsorganisation, die eng mit dem Open-Source-Browser Mozilla Firefox verbunden ist. Sie finanziert sich unter anderem darüber, dass sie von Suchmaschinen-Firmen Geld dafür annimmt, dass deren Suchmaschine als Standard im Browser eingestellt ist.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.