Was vom Tage übrig blieb

Datenvolumen, Standortdaten und Datenbrüche

Streamingdienste verzichten vorerst auf hochauflösende Angebote, auch Forschende in England arbeiten an einer Anwendung zur Verfolung von COVID-19 Kontakten und in der Schweiz scheitert die Aktualisierung von Corona-Fallzahlen – unter anderem am Faxgerät. Die besten Reste des Tages.

Noch stehen die Kräne nicht still.

Gedrosseltes Streaming: Nach Netflix reagiert auch Amazon Prime Video auf die Coronakrise (Business Insider)
Die großen Streaminganbieter Netflix, YouTube und Amazon Prime Video haben angekündigt, in der EU die Qualität ihrer Angebote herunter zu schrauben, um die Netze zu entlasten. Sie kommen so der Bitte von EU-Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton nach. Dieser hatte die Sorge geäußert, Corona-bedingtes Home-Office und die intensive Nutzung von Streamingdiensten könnten die IT-Infrastruktur vor zu große Herausforderungen stellen. Die vorgenommenen Änderungen sind freiwillig, der Grundsatz der Netzneutralität kann nur bei drohender Netzüberlastung und zum Schutz der Netzintegrität und -sicherheit aufgehoben werden.

„Die Zahl der Todesfälle haben wir aus Wikipedia entnommen“ (Republik)
In der Schweiz kämpfen die Gesundheitsbehörden nicht nur mit dem Coronavirus. Die verpasste Digitalisierung erschwert ihnen die Arbeit zusätzlich. Eine medienbruchfreie Übertragung von Daten ist unmöglich – stattdessen führen notwendige PDF-Dokumente und Übertragungen per Fax zu erheblichem manuellen Mehraufwand. Dies hatte zu Spekulationen geführt, die Bundesverwaltung der Schweiz verheimliche gewollt tatsächliche Zahlen, schreibt die Autorin des Artikels Adrienne Fichter in einer Replik auf Leser:innen-Kommentare. Ihre Schlussfolgerung: „Unser Staat funktioniert! Er kommt lediglich nicht mit der Erfassung nach. Die Realität ist also ganz simpel: PDFs und Fax killen den Daten- und Informationsfluss.“ Willkommen im 21. Jahrhundert. Übrigens, in Deutschland sieht die Lage nicht unbedingt besser aus.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.