Was vom Tage übrig blieb

Steuern, Scharlatane und Shutdown

In Seattle muss Amazon mehr Steuern zahlen, in den USA glauben Nachrichtenseiten falschen Nahost-Expert:innen und in Myanmar wissen Menschen kaum etwas von Corona, weil sie vom Internet abgeschnitten sind. Die besten und schlimmsten Reste des Tages.

Grauer Himmel mit Wolken
Wärmflaschenwetter im Juli.

Seattle will, indeed, ‘Tax Amazon’ as $200M+ JumpStart tax on big businesses approved (Capitol Hill Seattle Blog)
In Seattle haben Aktivist:innen der „Tax Amazon“-Bewegung es trotz Pandemie, Lockdown und vor allem unermüdlicher Lobby-Bemühungen des milliardenschweren Konzerns geschafft durchzusetzen, dass Amazon dort mehr Steuern zahlen muss. Stadträtin Kshama Sawant bezeichnet das als einen „historischen Sieg für die Arbeiter:innen“. Mit den Einnahmen will die Stadt die finanziellen Löcher stopfen, die durch die Corona-Krise entstanden sind.

Right-Wing Media Outlets Duped by a Middle East Propaganda Campaign (Daily Beast)
Konservative Nachrichtenseiten in den USA haben „Expert:innen“ aus dem Nahen Osten zitiert, die es gar nicht gibt. Damit sind sie reihenweise auf Fake-Profile hereingefallen: Mindestens 19 falsche Expert:innen sollen im vergangenen Jahr mehr als 90 Meinungsstücke in 46 Publikationen untergebracht haben. Ihre Biografien waren frei erfunden, Porträts gestohlen oder mit künstlicher Intelligenz generiert.

Myanmar: Indiscriminate airstrikes kill civilians as Rakhine conflict worsens (Amnesty International)
Amnesty International berichtet von neuen Beweisen, dass in Myanmar Zivilist:innen und Kinder durch wahllose militärische Luftangriffe getötet wurden. Doch nicht nur der bewaffnete Konflikt verschärft sich – die Menschen dort bekommen auch praktisch keine Informationen zum Covid-19-Virus, weil die Behörden vor einem Jahr das Internet abgeschaltet haben. Amnesty International schreibt, dass sich nur etwa fünf Prozent der Menschen der Gefahr durch das Virus bewusst sind.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.