Was vom Tage übrig blieb

Kompilierer, Konservative und Korrektheit

Facebook kehrt Verstöße von US-Konservativen unter den Teppich, die legendäre Compiler-Forscherin Frances Allen ist gestorben und Interventionen in Sozialen Medien scheinen gegen Desinformation zu helfen. Die besten Reste des Tages.

Berlin, der Himmel
Diese Suppe versucht sich heute ernsthaft als Himmel auszugeben. Und das im August!

Facebook Fired An Employee Who Collected Evidence Of Right-Wing Pages Getting Preferential Treatment (Buzzfeed News)
Seit Jahren beklagen konservative US-Politiker:innen, dass sie besonders häufig Opfer von Facebooks Moderationsregeln und überhaupt von dem Sozialen Netzwerk benachteiligt würden. Buzzfeed berichtet nun über den Fall eines Mitarbeiters, der gefeuert wurde, nachdem er auf der internen Kommunikationsplattform des Konzern Belege dafür gepostet hat, dass das genaue Gegenteil der Fall ist. Mehrfach seien rechte Medien, die Falschnachrichten verbreitet haben, nach einem Machtwort von oben explizit geschont worden. Der Bericht kommt zu einer Zeit, da Facebook intern und extern unter erheblichem Druck steht, weil es im Wahljahr nicht konsequent genug gegen Falschnachrichten vorgeht, die US-Präsident Donald Trump und sein republikanisches Umfeld verbreiten. Bis heute ist zudem die von Trumps Ex-Strategen Steve Bannon mitgegründete Seite Breitbart News eine von Facebooks Medienpartnerinnen.

Frances Allen, Who Helped Hardware Understand Software, Dies at 88 (New York Times)
Die Compiler-Forscherin Frances Allen ist im Alter von 88 Jahren verstorben. In den 1960er und 70er-Jahren legte die Programmiererin mit ihrer Forschung zu Compilern einen Grundstein für das bessere Zusammenwirken von Hard- und Software. Zudem erhielt sie als erste Frau den Turing-Award. Ihre Karriere verbrachte sie, mit Ausnahme eines kleinen Abstechers zum Geheimdienst NSA, bei IBM.

Evaluating the Impact of Attempts to Correct Health Misinformation on Social Media: A Meta-Analysis (tandfonline)
Eine aktuelle Studie gibt Anlass zu vorsichtigem Optimismus. Demnach sollen Interventionen in Sozialen Medien durchaus erfolgreich dabei sein, Desinformation zu bekämpfen. Aus wohl aktuellem Anlass hatte sich das Forscherteam auf Nachrichten zu Gesundheitsthemen konzentriert. Vor allem kompetente beziehungsweise als kompetent wahrgenommene Stimmen, Experten etwa oder Qualitätsmedien, sollen dabei die größten Erfolge erzielt haben.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.