Was vom Tage übrig blieb

Etappen, Empfehlungen und E-Privacy

Das Bündnis Freie Bildung empfiehlt Hardware für den Bildungsbereich, Deutschland hat einen ersten Diskussionsentwurf für die E-Privacy-Verordnung vorgelegt, und Telefónica schafft es nicht, sein Mobilfunknetz ausreichend schnell aufzubauen. Die besten Reste des Tages.

Wolken über Berlin
Wir haben mehrere Fotos aufgenommen, aber sie haben alle gleich ausgesehen.

Hardware im Bildungsbereich: Unsere Empfehlungen (Bündnis Freie Bildung)
In der Coronakrise hat die Bundesregierung zusätzlich zum „Digitalpakt Schule“ Geld bereitgestellt, mit denen Geräte zum digitalen Lernen für Schüler:innen gekauft werden können. Doch nicht alles ist dafür geeignet, warnt das Bündnis Freie Bildung: Man dürfe die Anforderungen im Bildungsbereich nicht mit privaten oder beruflichen vermischen. Ganz besonders sollten Nachhaltigkeit, Freie Software, Transparenz und Datenschutz im Fokus stehen, empfiehlt das Bündnis.

E-Privacy-Verordnung: Bundesregierung plädiert für breiten Datenzugriff (Heise)
Eine Woche nach der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft hat die deutsche Regierung einen ersten Diskussionsentwurf für die seit Jahren auf Eis liegende E-Privacy-Verordnung vorgelegt. Im Mittelpunkt stehen offene Fragen rund um Cookies und Metadaten – und natürlich, wie viel davon an die Wirtschaft fließen soll. Stefan Krempl fasst das Papier für Heise zusammen.

Versorgungsauflage 2015 – erster Meilenstein der Nachfrist nicht erreicht (Bundesnetzagentur)
Wie alle anderen Mobilfunkbetreiber hat es Telefónica nicht geschafft, den Ausbauverpflichtungen aus der LTE-Frequenzauktion 2015 nachzukommen. Weil die o2-Mutter nun einen weiteren Meilenstein verpasst hat, droht ihr eine Geldstrafe von 600.000 Euro. Das Unternehmen macht geltend, die Coronavirus-Pandemie habe den Ausbau verzögert, liege sonst aber im Plan.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.