Was vom Tage übrig bliebAufstand, Angst und Apps

Wir brauchen mehr öffentlichen Aufschrei gegen Gesichtserkennungstechnologie, resümiert Julia Reda in ihrer Kolumne. Andernorts entwickelt eine Blockwart-App erwartbare Dynamiken und bei der Corona-Warn-App ist es an der Zeit für ein Zwischenfazit. Die besten Reste des Tages.

Wir sind Corona App
Garantiert ohne Gesichtserkennungstechnologie.

Edit Policy: PimEyes & Gesichtserkennung in Europa – wo bleibt der Aufschrei? (heise.de)
Julia Reda hat in ihrer Kolumne unsere Recherchen zur Gesichtersuchmaschine PimEyes aufgeschrieben und reflektiert die Gefahr, die von Gesichtserkennungstechnologie ausgeht. Sie ruft dabei in Erinnerung, dass in den USA Kampagnen gegen Gesichtserkennung im öffentlichen Raum schon recht erfolgreich waren und dass es auch in Deutschland engagierte Gruppen gibt: „Der Aufstand lohnt sich“.

Inside Citizen, the App That Asks You to Report on the Crime Next Door (Wired)
„Citizen“ ist eine der vielen Apps, mit denen selbsternannte Hüter von Recht und Ordnung in den USA „Zwischenfälle“ melden können. Oder sich umgekehrt Push-Nachrichten aufs Handy schicken lassen, wenn sich in der Nachbarschaft etwas Schummriges ereignet. Verknüpft mit einer Art „Bürgerjournalismus“-Funktion, erzählt am Beispiel des zwölfjährigen Anthony G., soll die App wohl Polizei, Lokalmedien und Konkurrenzdienste wie Nextdoor ersetzen. Was noch fehlt, ist ein Geschäftsmodell, aber an dem arbeitet das Start-up bereits. Wired geht in einem Longread auf die erwartbaren Dynamiken solcher Dienste ein, von Selbstjustiz über ein gesteigertes Angstgefühl bis hin zu Rassisten, die sich in den Kommentaren austoben.

Corona-App: Ohne Risiken und Nebenwirkungen (sueddeutsche.de)
Die deutsche Corona-Warn-App hat zwar 16 Millionen Downloads, die stagnieren aber. 500 Mal wurden TANs herausgegeben, mit denen Infizierte ihre Kontaktpersonen warnen konnten – wie viele das getan haben, ist wegen der Datenschutzvorkehrungen aber nicht ermittelbar. Trotz einiger bestehender Probleme wird die deutsche Warn-App überwiegend gelobt. Ein Zwischenfazit.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.