Was vom Tage übrig blieb

Wagnerwürfel, Weltkriege, Werkstattkämpfe

Versucht mal, in diesen Zeiten spannende Artikel zu finden, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben. Wir haben es gewagt. Die gesündesten Reste des Tages.

Home Office in Zeiten der Coronakrise
Ein weiterer prachtvoller Frühlingstag in der Isolation.

Recht auf Reparatur: Apple verklagt kleine Smartphone-Werkstatt in Norwegen (heise.de/Technology Review)
Der hartnäckige apfelne Feind von Reparierbarkeit oder gar herausnehmbaren Akkus geht gegen einen wahren Giganten vor: einen Norweger, der eine kleine iPhone-Reparatur-Werkstatt betreibt. Ihm wirft der Konzern vor, er habe gefälschte iPhone-Bildschirme importiert. Der Ladenbesitzer wehrt sich vor Gericht. Technology Review hat ihn interviewt. Er sagt dazu: „Hersteller dürfen nicht die Macht haben zu entscheiden, wer persönliche Gegenstände reparieren darf. Also habe ich beschlossen, für das Recht auf Reparatur vor Gericht zu gehen.“

How computational power – or its absence – shaped World War naval battles (Ars Technica)
Haomiao Huang zeichnet in einem langen Artikel nach, wie Kriegsschiffe im Ersten und Zweiten Weltkrieg ohne GPS navigiert haben und wie schon damals Rechenleistung ein Vorteil war: „All of it started with the most analog of computing powers – people, pen, paper, and sweat.“

Zum Würfeln: Post von Wagner (bildblog.de)
Der netzpolitische Bezug ist reichlich dünn, aber wir vertrauen darauf, dass ihr uns auch eine Meldung puren Amusements gestattet. Bildblog hat einen Post-von-Wagner-Generator zum Ausdrucken gemacht. Wir verraten unser Ergebnis: „Lieber Boris Becker, Sie stehen da wie eine Niete, die sich vor der Arbeit drückt. Beim letzten toten Freund war ich auf seiner Beerdigung. Wie wärmend ist das für unsre eigene Seele.“

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.