Was vom Tage übrig bliebTech-Konzerne, Transparenz und technische Nebenwirkungen

Was kann schief laufen, wenn Google und Apple Infektionsketten tracken, wie lassen sich die Moderationsregeln auf Facebook und Co. besser gestalten und warum ist hier eigentlich nie Netz? Die besten Reste des Tages.

Blauer Himmel
Auch die Wolken halten sich an die empfohlenen Abstandsregeln. Sehr löblich.

Will Google’s and Apple’s COVID Tracking Plan Protect Privacy? (The Markup)
Vergangenen Freitag haben Apple und Google angekündigt, dass sie gemeinsam an einer Technologie arbeiten, um Covid-19-Infektionen nachzuverfolgen ohne die Privatsphäre der Nutzer:innen zu opfern. Seither rätseln Öffentlichkeit und Fachleute darüber, wie diese bislang lediglich skizzierte Lösung – angekündigt für den Mai – aussehen wird und welche Risiken sie birgt. Schließlich demonstrieren hier zwei der dominantesten Tech-Konzerne der Welt mal eben so, dass sie in dieser Krise möglicherweise mehr Handlungsmacht haben als WHO, UNO oder die Europäische Union. Das US-amerikanische Investigativ-Portal The Markup hat jetzt eine ausführliche Übersicht aller Vor- und Nachteile zusammengestellt – basierend auf dem wenigen, was man bisher weiß und was Expert:innen dazu schätzen.

EFF Seeks Public Comment About Expanding and Improving Santa Clara Principles (EFF)
Mit den sogenannten „Santa Clara Principles“ will die digitale US-NGO Electronic Frontier Foundation (EFF) vor allem große Plattformbetreiber dazu bringen, transparenter mit ihrer Inhaltemoderation umzugehen. Herunterbrechen lassen sich die Prinzipien auf bessere Transparenzreports der Anbieter, eine bessere Kommunikation, wenn sie Inhalte löschen sowie Einspruchsmöglichkeiten für Nutzer, die sich von der jeweiligen Plattform unfair behandelt fühlen. Vor rund zwei Jahren vorgestellt und von Plattformen wie Reddit umgesetzt, will die EFF die Regeln nun erweitern und verbessern. Input der Zivilgesellschaft ist ausdrücklich erbeten und bis Ende Juni möglich.

Das FIfF veröffentlicht eine Datenschutz-Folgeabschätzung für eine Corona-App (FIfF)
Weil bisher noch keine Datenschutz-Folgenabschätzung nach DSGVO für eine Corona-Tracing-App veröffentlicht wurde, hat das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF) selbst eine solche Risikoanalyse geschrieben. Darin führen die Expert:innen insgesamt elf Angriffsszenarien und 32 mögliche Schutzmaßnahmen auf. Vor allem machen sie aber deutlich, dass nicht nur die technische Infrastruktur wie Apps und Server betrachtet werden müssen, sondern auch technische und soziale Nebenwirkungen. Dazu müsse beispielsweise noch geklärt werden, wie die Freiwilligkeit der Nutzung sichergestellt werden kann und wie etwa falsche, aber folgenreiche Infektionsmeldungen zurückgerufen werden können. Außerdem vermissen sie die technische Umsetzung der Trennung von Personenbezug einerseits und verarbeiteten Daten andererseits.

Überprüfung der Versorgungsberichte der Mobilfunknetzbetreiber abgeschlossen (Bundesnetzagentur)
Kein einziger der deutschen Mobilfunkanbieter hat die Versorgungsauflagen erfüllt, gab gestern die Bundesnetzagentur bekannt. Am besten schneidet noch die Telekom ab, weit abgehängt ist die Telefónica-Tochter o2, welche die Auflagen in allen 13 Flächenbundesländern und für die Hauptverkehrswege mit nur circa 80 Prozent nicht erfüllt hat. Die Erfüllung der Auflagen wäre Anfang 2020 fällig gewesen. Nun geben die Regulierer der Branche bis zum Jahresende Zeit, die aus der LTE-Versteigerung stammenden Vorgaben zu erfüllen, sonst drohen Geldbußen. Die dann im Falle des Falles bitte nicht über drei Ecken über die geplante Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes bezahlt werden. Das wäre schön.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.