Was vom Tage übrig blieb

Schere, Stein, Papier

Mit der Schere lassen sich alte Computer wieder zum Papp-Leben erwecken. Ob im Schwarzwald-Dorf noch alle Steine in der Straße liegen prüft nun eine KI und der neue Druck auf dem Papieretikett einer norddeutschen Biermarke hat eine Online-Petition hervorgerufen. Außerdem: vertrauenswürdige Elektronik. Die besten Reste des Tages.

Ein ganz hübsches Wolkengemälde heute.

Construct the computer from your childhood (rockybergen.com)
Wer beim Home Schooling Anschauungsmaterial zu Computerhistorie braucht oder wer einfach nur aus Spaß an der Freude zur Bastelschere greifen mag: Rocky Bergen stellt Papiervorlagen zum Ausschneiden, Falten und Zusammenkleben bereit. Zu den Modellen von Apple II, Commodore VIC-20 und Co. gibts jeweils ein paar kurze Absätze Geschichte und Anekdoten.

Karliczek: Mit vertrauenswürdiger Elektronik zu mehr technologischer Souveränität (BMBF)
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Leitinitiative „Vertrauenswürdige Elektronik“ gestartet. „Deutschland ist Innovationsland und will das auch bleiben. Dafür ist es wichtig, dass wir uns bei Schlüsseltechnologien im internationalen Wettbewerb behaupten und technologisch souverän sind.“ Dafür gibts mehrere Millionen, unter anderem für Spezialprozessoren.

Empfingen: Gemeindemitarbeiter nutzen künstliche Intelligenz (Schwarzwälder Bote)
„Die Digitalisierung macht auch vor dem Baubetriebsamt keinen Halt“, sagt Empfingens Bürgermeister. Und so wird in Empfingen, das eher für Fastnacht und Technoparade bekannt ist als für Digitalisierungsvorreiterschaft, der Straßenszustand smart erfasst (auch wenn in Empfingen einiges geht, selbst die Spielgeräte bekommen Chips). „Durch dieses System, muss kein Mitarbeiter mehr durch die Straßen fahren, um die Zustände zu prüfen und von Hand zu dokumentieren. Mit Vialytics funktioniert das nebenbei, etwa bei der Arbeitsfahrt zum Kinderspielplatz oder zu Mäharbeiten“, schreibt der Schwarzwälder Bote. Vielleicht klappt das auch bei der Technoparade, die dieses Jahr leider ausfallen muss.

Das Auge trinkt mit: Biertrinker wollen altes Lübzer-Etikett zurück (Nordkurier)
Online-Petitionen gibt es ja für vieles – von der Urheberrechtsreform bis zum… Bieretikett. Das erhitzt wohl die Gemüter der Lübzer-Fans, die sich selbst mit dem kühlen Hopfeneistee nicht mehr abkühlen lassen, da das moderne Design den Trinkgenuss gar zu sehr stört. Sie wollen das alte Etikett zurück und haben bei Open Petition eine Initiative gestartet. Auch in den sozialen Medien wird die Diskussion geführt.

Wegen Corona: Kirsten und Lars Dunkel erneuern Eheversprechen per Videochat (HNA)
Was fürs Herz muss auch dabei sein. Und manchmal kann Digitalisierung ja auch was für die Romantik tun. So konnte ein Ehepaar aus Eschwege trotz Kontaktbeschränkungen das Ja-Wort nach 25 Jahren per Videochat mit einem spontanen Standesbeamten nochmal bekräftigen. Das war zwar nicht die große Feier, wie sie erhofft war. Aber im kleinen Kreis auf Rügen wars wohl auch schön. Über die verwendete Videochat-Software wissen wir nix. Unsere Datenschutzbedenken tauschen wir hier für einen kurzen Moment gegen eine rosarote Brille aus. Glückwunsch!

Die Digitalisierung kommt an Buxtehuder Schulen schneller voran (Kreiszeitung Wochenblatt)
Wir bleiben lokal und gestehen: Der Schauort Buxtehude hat als Redewendungs-geplagte Hansestadt vielleicht einen Teil dazu beigetragen, dass wir die Meldung überhaupt wahrgenommen haben. Dort läuft es mit der Schul-Digitalisierung wohl recht gut, die Stadt kümmert sich darum, dass Schüler fürs Homeschooling mit Leihgeräten ausgestattet werden. Es wäre zwar vielleicht auch weniger proprietär als mit 100 iPads gegangen, aber das kann ja noch werden.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.