Was vom Tage übrig blieb

Klima, Kompromat und Kohlebagger

Ein Klimastreik im Netz, ein Kohlebagger als missglückte Werbung und ein warnendes BSI fielen uns heute auf. Die besten Reste des Tages.

Chrsyanthemen
Eine schreckliche Parasitenart hat diesen einst wunderschönen Parkplatz überwuchert. Unerklärlich.

BSI warnt vor Einsatz von iOS-App „Mail“ (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)
„Die iOS-App ‚Mail‘ ist auf allen iOS-Versionen rückwirkend bis iOS 6 von zwei schwerwiegenden Sicherheitslücken betroffen. Angreifern ist es dadurch möglich, durch das Senden einer E-Mail das betreffende iPhone oder iPad zu kompromittieren“, schreibt das BSI. Arne Schönbohm, Präsident der Behörde, warnt, dass noch kein Patch zur Verfügung stehe. Apple jedoch geht davon aus, dass kein unmittelbares Risiko bestehe.

Autodesk, der Bagger 290 und der Hambacher Wald (Golem.de)
Was haben ein CAD-Software-Hersteller, ein Schaufelradbagger und der Hambi gemeinsam? Der Bagger wird im Braunkohleabbau eingesetzt, der Wald soll dafür weg und Autodesk macht Werbung damit, dass der Bagger mit ihrer Software geplant wurde. Der belgische Künstler Jonaie Lemercier fragte nach, wie das zum umweltbewussten Image passen kann, das die Firma sich auf die Fahnen schreibt. Gar nicht offenbar, denn die entsprechende Werbebroschüre verschwand kurz darauf von der Seite.

Wie Fridays for Future den globalen Klimastreik ins Internet verlegt (jetzt.de)
Zusammen mit Tausenden auf eine Demo gehen, ist gerade nicht drin. Der globale Klimastreik musste daher vor allem online stattfinden – mit Videostreams, in die Kamera gehaltenen Transparenten und ganz viel Social-Media-Präsenz.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.