Dark Patterns

Irreführende Designs mit Methode

Einige Websites und Apps manipulieren ihre Nutzer:innen mit unethischen Methoden, damit diese Dinge kaufen, die sie ursprünglich gar nicht wollten. Expert:innen des Bundestags warnen nun vor diesen Tricks. Besonders Kinder und Senioren seien in Gefahr.

Dunkle Muster führen in eine ungewisse Richtung CC-BY-NC 2.0 Domiriel

„Nur noch ein Zimmer verfügbar!“ Diese oder ähnliche Einblendungen bekommt man häufig auf Seiten wie booking.com zu sehen, wenn man nach Unterkünften sucht. Dafür gab es vor kurzem eine Rüge von der EU-Kommission, die die Plattform aufgefordert hat, diese und vergleichbare „manipulative Methoden“ bis Juni 2020 einzustellen.

Doch die Seite ist mit dieser Methode kein Einzelfall. Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) beschreibt in einem kürzlich veröffentlichten Bericht [PDF], wie sogenannte Dark Patterns dazu genutzt werden, Nutzer:innen in ihrem Onlineverhalten zu manipulieren. Durch unterbewusste Beeinflussung und gezieltes Design sollen Menschen dazu verleitet werden, mehr zu kaufen oder bestimmte Dienste in Anspruch zu nehmen, die sie ursprünglich nicht wollten.

Das TAB bezeichnet den Einsatz solcher Methoden als unethisch, da Wahrnehmungsschwächen ausgenutzt und insbesondere unerfahrene Nutzer:innen wie Senioren, Kinder und Jugendliche leicht manipuliert und getäuscht werden können. Es sieht den Gesetzgeber gefordert, eine umsichtige Regulierung vorzunehmen und gefährdete Personen zu schützen, ohne dass es zu einer Überregulierung kommt.

Beispiele für Dark Patterns

Booking.com verwendete eine eher plumpe Methode. Andere Dark Patterns funktionieren subtiler. So werden beispielsweise Buttons zur Abmeldung von Abonnements besonders klein gehalten und auf der Website versteckt, während die Verlängerung automatisch passiert.

Der britische UX-Designer Alexander Darlo sammelt auf dem Twitteraccount „Dark Patterns“ besonders dreiste Beispiele und stellt sie an den Internetpranger. Auf der zugehörigen Website findet man auch Erklärvideos und eine Auflistung verschiedener Typen von Dark Patterns.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.