Was vom Tage übrig blieb

Hackara, Hawara und Kiwara

Selbst Hacker sind nicht sicher vor Hackern. Vor den Nachbarn ist sowieso niemand sicher und Sicherheit ist überhaupt ein schwieriges Thema, auch beim Automieten. Die besten Reste des Tages.

Himmel Berlin
Wenn Menschen sich angewöhnen, ihre Hände richtig (und damit 20 mal länger als früher) zu waschen, um wie viele Prozentpunkte sinkt dann das BIP?? Fragen über Fragen.

CCC: Youtube-Kanal des Chaos Computer Clubs gehackt (Golem.de)
Sowas kommt in den besten Familien vor … Der YouTube-Kanal des Video Operation Center, auf dem unter anderem die Vortragsaufzeichnungen von CCC-Veranstaltungen zu finden sind, stand kurzzeitig unter fremder Kontrolle. Die Hackerhacker benannten den Kanal in Microsoft US um und bewarben ein Bitcoin-Gewinnspiel. Mittlerweile ist der Spuk aber wieder vorbei.

Ausgangsbeschränkungen: Nachbarn und Kinder werden via Facebook vernadert (Standard.at)
Kontakt-, Ausgangs-, Ausgehsperren und wie sie alle heißen sind auch die große Zeit der selbsternannten Blockwarte. Auf der Facebook-Seite der Wiener Polizei tummeln sie sich wohl und denunzieren – oder „vernadern“, wie es auf österreichisch heißt – emsig ihre Nachbarn.

Der Autovermieter Buchbinder lässt Kunden über sein Datenleck im Unklaren (c’t)
Anfang Januar deckten Die Zeit und c’t ein Datenleck bei der Autovermietung Buchbinder auf: Deren komplette Kundendatenbank stand eine zeitlang offen im Internet. Nun hat c’t nachgehorcht, was mittlerweile passiert ist. Ein versteckter Hinweis auf der Website, eine schweigsame Datenschutzbehörde und ratlose Betroffene. „In der öffentlichen Darstellung setzt Buchbinder bislang augenscheinlich auf die Taktik des Schweigens und Aussitzens“, schreibt c’t.

Internet in Zeiten der Corona-Krise: Gut, dass nicht mehr 1990 ist (sueddeutsche.de)
„Vor 30 Jahren gab es Faxgeräte, aber keine Videokonferenzen“, heißt es in einer der Zwischenüberschriften. Wie hätten wir da im Home Office arbeiten können? Dennoch, auch heute hätte vielleicht einiges besser laufen können, resümiert der Autor. Das mit dem Breitbandausband oder das mit der Digitalisierung bei Firmen und bei Schulen zum Beispiel. Trotzdem, immer noch besser als Faxgeräte.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.