Was vom Tage übrig blieb

Fußballs Fanszene, Frauchens Freude und Facebooks Finanzen

In Sachsen kritisiert der Datenschutzbeauftragte umstrittene Abhörmaßnahmen, Spotify wirbt um pelzige Neuhörer und den Tech-Giganten ist ihre Interessensvertretung in Washington viel wert. Die besten Reste des Tages.

Glotzenstengel Berlin
Fantasmagorischer Fernsehturm frisst Fliegerbomben.

§129 und kein Ende (Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig/Facebook)
Im Tätigkeitsbericht des sächsischen Landesdatenschutzbeauftragten widmet dieser dem Fehlverhalten der Polizei mehrere Seiten. Es geht offenbar um die Ermittlungen gegen Fußballfans von Chemie Leipzig, bei denen jahrelang hunderte Telefone belauscht wurden. Das Urteil des Landesdatenschützers fällt deutlich aus. Ein Zitat: „Wegen der Versäumnisse sowohl seitens der Polizei als auch seitens der Staatsanwaltschaft wurden Aufzeichnungen gesetzlich besonders geschützter Kommunikation entgegen unmissverständlichen gesetzlichen Vorgaben nicht unverzüglich, sondern erst nach vielen Monaten […] gelöscht.“

Spotify: Musik für Hundeohren (Zeit Online)
Spotify bietet jetzt Playlists für Haustiere an. Ja, wirklich. Und zwar nicht nur für Beagle Bello, sondern auch für Larry Leguan. Neue Zielgruppen, ahoi. Wuff.

Tech giants led by Amazon, Facebook and Google spent nearly half a billion on lobbying over the past decade, new data shows (Washington Post)
Lobbyarbeit muss sich wohl lohnen, zumindest steckten Amazon und Facebook im letzten Jahr jeweils rund 17 Millionen Dollar in ihre Interessensvertretung in Washington. Google war mit 12 Millionen Dollar dabei. Die Themen liegen auf der Hand: Datenschutz- und Wettbewerbsregeln dürften öfter Anlass zum Vorsprechen der Datenindustrievertreter gegeben haben.

Das gefährliche Geschäft mit IT-Sicherheitslücken (plusminus)
Das ARD-Politikmagazin berichtete gestern über den Umgang und Handel mit Sicherheitslücken in Deutschland.

Der Wahrheit verpflichtet. Über den Machtverlust des Journalismus (SWR2)
Der Journalist Tom Schimmeck zeichnet in einem einstündigen Radiofeature die Entwicklung des Journalismus und unserer Öffentlichkeiten in den vergangenen Jahren nach.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.