Was vom Tage übrig blieb

Falschmeldungen, Festivals und Fundstücke

Auf Instagram finden Festivals statt, Facebook schafft in der Krise das, was vorher nicht zu gehen schien und wir haben auch etwas ohne das Dauerbrenner-Thema der letzten und wohl auch kommenden Wochen ausgegraben. Die besten Reste des Tages.

Der Frühling setzt langsam ein – und keiner geht (gemeinsam) hin.

Facebook kämpft wie noch nie gegen Falschmeldungen (FAS)
Auf einmal scheint es für Facebook kein Problem mehr zu sein, konsequent Falschmeldungen zu löschen. Wo vorher unter dem Argument der Meinungsfreiheit viel Quatsch stehenblieb, werden jetzt Fehlinformationen zum Coronavirus konsequent gelöscht. „Wir erlauben keine Inhalte, die eine unmittelbare Gefahr oder ein Risiko schaffen“, sagt Zuckerberg. „Das ist eine andere Liga als das Hin und Her zwischen Kandidaten vor einer Wahl.“ Wie viele Inhalte irrtümlicherweise unter die Räder kamen, ist nicht bekannt.

Räumlich getrennt, musikalisch verbunden (RBB)
Wenn Konzerte nicht mehr wie gewohnt stattfinden können, müssen sich auch Musikkritiker:innen umstellen. Magdalena Bienert rezensiert so das erste Instagram-Festival, das am Sonntag Abend stattfand. Acht Musiker:innen, 61.000 Zuschauende und vier Stunden Unterhaltung in der Krise. Und das beste: Die Aufzeichnungen lassen sich auch im Nachhinein anschauen.

Old tech’s new wave, or why we still love faxes, pagers and cassettes (The Guardian)
Es ist gar nicht mal so einfach, Meldungen zu finden, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben. Umso mehr haben wir uns über dieses Fundstück gefreut. Richard Godwin geht alte Technik-Gadgets durch, die auch heute noch zu finden sind. Das Motto: „If it ain’t broke, why fix it?“

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.