Was vom Tage übrig blieb: Passionsspiele, WhatsApp-Weiterleitungen und afrofuturistische Bücher

Eine Plattform darf Event-Tickets nicht weiter mit perfiden Taktiken bewerben. Indien lässt sich beraten, wie Desinformation über WhatsApp eingedämmt werden kann. Und Afrofuturismus läuft der klassischen Science-Fiction-Literatur den Rang ab. Die besten Reste des Tages.

Mögen auch die Passionsspiele vom Sonnenschein gesegnet sein.

Viagogo darf nicht mit „ausverkauft“ für Passion in Oberammergau werben (Augsburger Allgemeine)
Viagogo darf Tickets nicht mehr mit Bannern wie „die günstigsten Tickets sind schon fast alle weg“ bewerben. Denn das Unternehmen hat gar keine feste Anzahl an Tickets, sondern bietet nur für Dritte eine Plattform zum Verkaufen an. Die Passionsspiele Oberammergau hatten vor dem Oberlandesgericht München geklagt.

Tell us if traceability is technically possible: Madras HC to WhatsApp and IIT Madras professor (Medianama)
Indien hat schon länger ein Problem mit per WhatsApp weitergeleiteten Gerüchten und Lügen. Deshalb verlangte nun ein Gericht, dass die Nummer des ursprünglichen Senders neben einer weitergeleiteten Nachricht angezeigt werden soll. Experten sollen nun klären, wie das technisch möglich wäre.

From Black Panther to Tade Thompson: why Afrofuturism is taking over sci-fi (Guardian)
Ihr sucht noch nach einem Buch für den Rest des Sommers? Adam Roberts gibt einen Einblick in die preisgekrönten Geschichten aus der Zukunft, die afrikanische Autor:innen in den letzten Jahren geschrieben haben.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.