Was vom Tage übrig blieb: Kanadas Transparenz, US-Netzneutralität und Künstliche Intelligenz durch Kinderaugen

Google lässt in Kanada keine politischen Anzeigen in sein Werbenetzwerk, die US-Demokraten kämpfen für Netzneutralität und eine MIT-Forscherin betrachtet KI-Systeme wie Siri oder Alexa aus Sicht von Kindern. Die interessantesten Reste des Tages.

Mit den gestrigen Lichtverhältnissen kann das heutige Foto nicht mithalten, aber immerhin hat es zu Hageln aufgehört.

Google to ban political ads ahead of federal election, citing new transparency rules (The Globe and Mail)
Kanadas harte Auflagen für Transparenz bei politischer Werbung im Netz bringen Google nun dazu, ganz auf Anzeigen politischer Parteien im eigenen Werbenetzwerk zu verzichten. Nach Angaben des Digitalkonzerns ist es technisch zu komplex, alle politische Werbung in ein zentrales Register einzutragen. Bei Youtube darf allerdings weiter geworben werden.

Democrats to push to reinstate repealed ’net neutrality‘ rules (Reuters)
Die demokratische Mehrheit im US-Repräsentantenhaus bringt laut Reuters morgen ein Gesetz ein, um die von der Trump-Administration abgeschafften Regeln zur Netzneutralität gesetzlich – und nicht wie bisher bloß regulatorisch – festzuschreiben. Ob sich im republikanisch dominierten Senat die dazu (höchstwahrscheinlich) notwendigen 60 von 100 Stimmen finden und anschließend der Präsident das Gesetz absegnet, ist zwar mehr als fraglich. Aber es zeigt, dass das Thema noch lange nicht vom Tisch ist und eine Rolle im bereits einsetzenden 2020-Wahlkampf spielen dürfte.

MIT-Forscherin im Interview: Wie Kinder mit Künstlicher Intelligenz aufwachsen (Spiegel Online)
Sonja Peteranderl hat mit der Forscherin Stefania Druga darüber geredet, wie Kinder mit Künstlicher Intelligenz umgehen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.