Was vom Tage übrig blieb: Irischer Datenschutz, sprechende Roller und eine Meme-Gewerkschaft

Die irische Datenschutzbehörde weicht den Datenschutz trotz DSGVO auf und die Hersteller von digitalen Assistenten wollen nicht sagen, ob Menschen die Gespräche ihrer Kunden belauschen. Außerdem im Programm: zwei schöne Hacks und Memer, die eine Gewerkschaft auf Instagram gründen. Die interessantesten Reste des Tages.

How one country blocks the world on data privacy (Politico)
Die Datenschutzgrundverordnung ist seit bald einem Jahr in Kraft. Politico hat recherchiert, warum die für Facebook und Google verantwortliche Datenschutzbehörde in Irland noch keine echte Sanktion gegen die Tech-Konzerne verhängt hat und wie sie dafür von Kollegen aus anderen europäischen Ländern kritisiert wird.

Hey Siri, wie viele Menschen hören mich ab? (VICE)
VICE hat bei verschiedenen Anbietern von Assistenzwanzen angefragt, ob bei ihnen auch Mitarbeiter mithören, so wie das bei Amazons Alexa der Fall ist. Apple, Microsoft und Google antworteten den Jounalisten verschwurbelt und wichen simplen Fragen gezielt aus.

Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen (golem)
Ein Hacker ist in tausende Kundenkonten von zwei GPS-Tracker-Apps eingebrochen. Damit konnte er nicht nur die Standorte von den Fahrzeugen überwachen, sondern hätte bei einigen Fahrzeugen sogar den Motor ausschalten können – und dass alles per App oder Webclient.

Scooters hacked to play rude messages to riders (BBC)
Hacker haben im australischen Brisbane Elektroroller der Firma Lime dazu gebracht, über die Lautsprecher anzügliche und lustige Dinge zu sagen. (Video). Lime findet den Hack nicht so gut und nannte ihn „weder klug noch lustig.“

Instagram Memers are Unionizing (The Atlantic)
Zwar schon ein paar Tage alt, aber als Vorbereitung für den 1. Mai wieder interessant: Eine Gruppe von Memern auf Instagram will eine Gewerkschaft gründen. Als ersten Schritt haben sie natürlich einen neuen Insta-Account aufgesetzt. Dort kann man auch den Namen der Gewerkschaft finden: IG Meme Union Local 69-420.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.