Was vom Tage übrig blieb: Artikel 13, veränderte Politiker und russische Zensur

Der CDU gehen die Pro-Uploadfilter-Argumente aus, Hass und Hetze verändert Politiker, eine Expertenkommission hat sich den Stand der deutschen Forschung und Innovation angesehen, der Schutz für Geschäftsgeheimnisse erschwert Recherche, Russland zensiert und ein Radio-Feature zu Tracking und Datenspuren. Die interessantesten Reste des Tages.

Wenn schon keinen Sonnenschein, dann lieber blaugrau als graugrau.

Wenn der CDU zum #Artikel13 die Argumente ausgehen (Blogrebellen)
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte stellte sich dem allgemeinen Twitter-Publikum mit guten Argumenten vor. Das hat auch bestens geklappt.

Wie Hass und Hetze Politiker verändern (SZ-Podcast)
Der SZ-Podcast „Das Thema“ hat zwei Politiker:innen dazu befragt, welche Konsequenzen das ständige Konfrontieren mit sexistischen Gewaltandrohungen, verbalen Aggressionen und ehrverletzenden Briefen hat.

12. Jahresgutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (PDF)
Die Expertenkommission Forschung und Innovation hat gestern ihr 12. Jahresgutachten an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. Die Kernthemen in diesem Jahr sind Rolle von Start-ups im Innovationssystem, Innovationen für die Energiewende, Blockchain und Digitalisierung der Hochschulen. Zum Thema KI-Strategie der Bundesregierung schreiben sie: „Die derzeitige Fassung der KI-Strategie hat nach Ansicht der Expertenkommission aber erheblichen Weiterentwicklungsbedarf, da sie in vielen Punkten vage bleibt. Vor allem bedarf es eines Implementierungsplans mit klar definierten Zielvorgaben.“ Übersetzt heißt das: Es fehlt der Strategie die Strategie.

Schutz für Geschäftsgeheimnisse – Gefahr für Recherche? (NDR-Zapp)
„Stärkeren Schutz für Journalisten und Hinweisgeber“ soll das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen bieten. Doch es könnte den Zugang zu Informationen erschweren – so die Befürchtung.

Internet-Giganten müssen Druck widerstehen (Reporter ohne Grenzen)
Russland spannt sein Überwachungs- und Zensurnetz immer enger und zwingt unter anderem Google dazu, dem Regime nicht genehme Suchergebnisse auszublenden. Reporter ohne Grenzen appelliert nun an die globalen Internet-Plattformen, sich dem Druck der russischen Regierung zu widersetzen und die Meinungsfreiheit zu verteidigen.

Tracking: Ein Tag im Internet – welche Spuren hinterlasse ich (BR2)
Radio-Feature von Christian Schiffer auf Bayern 2 über Tracking und Datenspuren.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.