NPP 171 Off The Record: PR-Risiken und Hackerbehörden

In der dritten Ausgabe von Off The Record sprechen wir über unsere Recherche zu Facebook, die einen genauen Einblick in die Abläufe der Moderationszentren gibt. Außerdem reden wir über zwei Gesetzentwürfe, die wir analysiert und im Volltext veröffentlicht haben: Das IT-Sicherheitsgesetz und das Verfassungsschutzgesetz.

Durch Quellen in Facebooks Moderationszentren können wir Strukturen, Abläufe, Hierarchien, Systeme und Arbeitsbedingungen dieser Branche, in der tausende Menschen arbeiten, heute genau beschreiben. Wie geht das eigentlich, wenn eine Meldung reinkommt? Wie sieht das System aus, mit dem moderiert wird? Welche Themen werden prioritär behandelt? Wie es zu der Geschichte kam – und warum man für den Informantenschutz bei Quellen aus dem Facebook-Kosmos höchste Sicherheitsvorkehrungen treffen muss – darüber reden wir im ersten Teil des Podcasts.

Im zweiten Teil erklären wir, was es mit dem geplanten neuen IT-Sicherheitsgesetz und dem Verfassungsschutzgesetz auf sich hat. Welche neuen Befugnisse für Behörden sind da enthalten? Welche Gefahren und grundrechtlichen Kollateralschäden bringen die Gesetze jeweils? Warum wird in der öffentlichen Debatte immer nur über die Überwachung von Kindern geredet, aber nicht über die Einführung von Staatstrojanern für die Geheimdienste?

Mit dabei: Markus Beckedahl, Anna Biselli und Markus Reuter.


Wie immer könnt ihr den Podcast auch als OGG-Datei herunterladen.

Shownotes:

Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und ist auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Alle Podcasts gibt es unter netzpolitik.org/podcast zu hören.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.