Was vom Tage übrig blieb

Internet abschalten, Presse einschränken, Hunde zensieren

Die vorweihnachtliche Freude wird getrübt von Internetabschaltungen in Indien, einem Fake-News-Gesetz in Albanien und weiteren Einblicken in die Moderation von TikTok. Die besten Reste.

Ein Silberstreif am Horizont. CC-BY 4.0 netzpolitik.org

India widens internet shutdown to parts of Delhi to curb protests (Reuters.com)
Indien schaltet immer häufiger das Internet ab. Während in Kaschmir das Netz schon seit mehr als 100 Tagen ganz oder teilweise lahmgelegt ist, hat die Regierung auch in Delhi Internet und Textnachrichten ausgeschaltet. Hintergrund der jüngsten Sperrungen sind Proteste gegen ein die muslimische Minderheit diskriminierendes Staatsbürgerschaftsgesetz.

Albanisches Parlament verabschiedet umstrittenes Mediengesetz (DW.com)
Die albanische Regierung hat ein Gesetzespaket verabschiedet, dass Online-Medien stärker regulieren soll. Die staatliche Medienaufsichtsbehörde darf in Zukunft Internet-Medien anweisen, Inhalte von ihren Webseiten zu entfernen, wenn diese Unwahrheiten veröffentlichen. Reagiert das Medium nicht, drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 6.500 Euro oder die Sperrung der Seite. Journalisten und Journalistenverbände sehen in dem Gesetz einen Angriff auf die Pressefreiheit.

‚They delete everything‘: Former TikTok moderator reveals China app censorship (Middle East Eye)
Ein ehemaliger Mitarbeiter von TikTok in Istanbul bestätigt unsere Recherchen zur Moderationspolitik. In der Türkei wurden sogar Videos mit Hunden wegzensiert, weil diese angeblich nach Auffassung von TikTok unislamisch seien. Zwar gelten Hunde im Islam als unrein, aber in der Türkei gibt es viele Hundehalter.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.