Was vom Tage übrig blieb

Crashen, Dissen und Vaxxen

Wegen einer Technologie-Investitionsblase droht uns laut der Finanzjournalistin Rana Foroohar der nächste Börsencrash, eine Dissertation beleuchtet Lobbying um die Datenschutzgrundverordnung und Impfgegner nutzen eine Taktik namens „Firehosing“. Die besten Reste des Tages.

Man muss den November einfach lieben.
Berlin bei Nacht, aufgenommen mit einer Kartoffel.

Offenes WLAN: Bundestag will Freifunker nicht speziell fördern (heise.de)
Freifunk-Initiativen bieten kostenlose Internetzugänge und betreiben damit digitale Nachbarschaftshilfe. Viele fordern deshalb, dass die gemeinwohlorientieren Projekte als gemeinnützig anerkannt werden sollten. Vorerst wird daraus aber nichts. Nachdem die Grünen bereits mit einer Bundesratsinitiative gescheitert waren, hat nun der Bundestag einen entsprechenden Antrag der FDP abgelehnt. Neben den Regierungsparteien CDU, SPD und CSU stimmte auch die AfD dagegen.

How big tech is dragging us towards the next financial crash (The Guardian)
Die Kreditschwemme seit der Finanzkrise ab 2008 hat dermaßen viel Geld in die Reserven großer Tech-Firmen gespült, dass diese Geld horten und potentielle Rivalen aufkaufen konnten. Firmen wie Apple, Google und Amazon haben dadurch eine den großen Finanzinstituten ähnliche To-big-to-fail-Rolle in unserem Wirtschaftssystem eingenommen, argumentiert ein im Guardian. Die Technologie-Investmentblase könne uns bald in den nächsten Börsencrash und eine Wirtschaftskrise führen. Systematische Regulierung sei der einzige Weg, um der wachsenden Dominanz der großen Konzerne beizukommen. Amen.

The Politics of Datafication : The influence of lobbyists on the EU’s data protection reform and its consequences for the legitimacy of the General Data Protection Regulation (Universität Helsinki)
Heute verlinken wir erstmals in „Was vom Tage übrig blieb“ eine Dissertation. Jockum Hildén verteidigt heute an der Universität Helsinki seine Arbeit über das Lobbying rund um die Datenschutzgrundverordnung. Die Enthüllungen von Edward Snowden über Massenüberwachung durch die NSA hätten entscheidend dazu beigetragen, die Mehrheit im EU-Parlament von einer eher wirtschaftsfreundlichen Haltung hin zu starkem Datenschutz zu bewegen. Dennoch hätten sich im finalen Text der Rat der EU-Staaten mit seinen Pro-Industrie-Positionen vielfach durchgesetzt, schreibt Hildén im Abstract zu seiner Arbeit. Spannendes Thema und wichtige Arbeit. Gratulation, Jockum!

Firehosing: the systemic strategy that anti-vaxxers are using to spread misinformation (The Guardian)
Die Verbreiter von Anti-Impf-Propaganda im Netz setzen auf eine Strategie, die der Wissenschaftler Lucky Tran als „Firehosing“ beschreibt, also als „Feuerwehrspritzen“. Es geht weniger darum, impfkritische Äußerungen als glaubwürdig erscheinen zu lassen, sondern vielmehr darum, die Gegner mit einer schier unerschöpflichen Flut an Desinformation zu überschwemmen. Gegen die Taktik helfe auch Fact-Checking wenig, da es ermüdend sei, die offenkundig falschen Informationen andauernd aufs Neue nachprüfen und widerlegen zu müssen. Die Taktik erlaube es zudem, immer Teil der Konversation zu bleiben und die Falschbehauptungen – ob widerlegt oder nicht – in den Köpfen von Menschen zu installieren. Kommt uns auch aus der Politik bekannt vor.

Das gilt, glaube ich, ab sofort.
Berlin zelebriert dieser Tage 30 Jahre Mauerfall, auch mit vielen Lichtinstallationen im Freien. Eine Projektion auf die über 600 Quadratmeter große Fassade des Gebäudes der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin setzt zwei Elemente in Beziehung: eine Auswahl der Parolen der friedlichen Revolution vom Oktober und November 1989 und als dialogischen Kontrapunkt den zum Mem gewordenen Satz: „Das gilt, glaube ich, ab sofort“. Die Installation gibt es noch bis zum 10. November zu sehen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.