Wie wir die Welt wahrnehmen – about:blank erklärt Algorithmen

Florian Prokop zu Algorithmen. (Screenshot) CC-BY-NC-ND 4.0 about:blank

Youtube, Facebook oder Twitter wollen vor allem eins: Die Nutzer so lange wie möglich auf der Plattform halten, um möglichst viele Werbeanzeigen verkaufen zu können. Dafür verwenden sie Algorithmen, die den Nutzern Beiträge empfehlen. Folge 14 unserer Videoreihe about:blank erklärt, welche Risiken das birgt: Denn Algorithmen bestimmen zunehmend, wie wir die Welt wahrnehmen, was wir zu Gesicht bekommen, wie wir informiert werden. Sie sind undurchsichtig und steigern oft die Verbreitung von Falschmeldungen und Verschwörungstheorien.

2017 musste Youtube seinen Algorithmus verändern, weil Verschwörungstheorien über einen Amoklauf in Las Vegas ganz oben in den Suchergebnissen aufgetaucht sind – ein immer wiederkehrendes Problem. Im selben Jahr verschwanden tausende Videos, die den Krieg in Syrien dokumentierten. Sie wurden erst nach internationalem Protest von Youtube wieder hergestellt. Es bleibt die Frage, ob die Algorithmen der sozialen Netzwerke ihrer zunehmenden politischen Bedeutung gerecht werden.

Das Video findet ihr auch auf Youtube.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.