Linkschleuder

Was macht eigentlich Karl-Theodor zu Guttenbergs Firma?

Eindrücke von einer Demonstration gegen Guttenberg im Jahr 2011. CC-BY-NC-SA 2.0 Ole Reißmann

Was macht eigentlich Karl-Theodor zu Guttenberg, der gerade auch als möglicher Digitalminister der CSU gehandelt wird, weil er doch Startup-Investor sei? Die Berliner Morgenpost hat ihm deswegen hinterher recherchiert und dabei immer nur einen drohenden Anwalt gefunden, aber keine internationalen Büros oder Startups: Guttenbergs Firma ist weltweit präsent – aber kaum zu finden.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Lesenswertes Zitat:

Geschäftsführer Ulf Gartzke erzählte übrigens einmal dem „Spiegel“, woher der Name „Spitzberg Partners“ stammt. So heißt ein Berg in Guttenbergs einstigem Wahlkreis. Für die Amerikaner klinge der Name nach Tradition, nach alteingesessener Kanzlei. Dabei handele sich eher um ein „bewaldetes Häubchen“. Der Spitzberg sei eigentlich gar kein Berg. Nur sein Name erweckt den Anschein.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Ihr pösen Purchen. Guttenberg wird gerade auch von dem normalen Bürger geliebt. Siehe z.B. „Guttenberg Solidaritätskundgebung 5.3.2011 in Berlin“ | https://youtu.be/gD5rBF5HNAw : „Guttenberg sieht sehr gut aus“, „der war ja total der gute Politiker“, „der ist sehr nett“ (Auszug).

    Siehe auch Lustiges Anagramm: Aus „Karl-Theodor zu Guttenberg“ wird „Eleganz ruht- Doktorbetrug“.
    (mit Bild-Beweis): http://www.frazy.tv/news/blog/anagramm-guttenberg

    1. Das ist der Hoeneß Effekt. Ich kann nicht verstehen wieso sich niemand mehr an den Fensterglasbrillen tragenden Betrüger so erinnert wie er war und ist. Aber der Bürger möchte wohl einfach betrogen werden.

  2. Was für ein Skandal, der Name ist frei erfunden und soll irgendwas suggerieren, was niemand erwartet. Gut, dass wir es alle erfahren haben. Danke für diesen grandiosen Artikel.

  3. Hallo?! Dieser Beitrag ist in der Kategorie „Linkschleuder“, er muss also nicht gut recherchiert sein, oder sonstiges. Idee ist, dass man den verlinkten Artikel der Berliner Morgenpost durchliest!

    1. Korrekt. Der wiederum zeigt aber ja das KTvuzG nach wie vor nix leistet außer Scheinfirmen um sich selbst zu vermarkten und unser Geld als Steuerzahler zu kassieren

  4. Ach, von unf zu Grund Gütiger wird eine Biometriefirma, wie Oddo Schully aufmachen, hoffen, das er seine Biometriegesetze durch kriegt und nicht solange darauf warten muss, bis seine Firma Bleidte ist!

  5. Da hat die Berliner Morgenpost aus meiner Sicht in einem Artikel alles wichtige zu Herrn KTzG recherchiert. Hinter diesem Herrn steckt einfach nichts. Vielleicht sollte man mal eine Anfrage starten, welches Start-Up von Guttenbergs Firma überhaupt mal finanziell gefördert wurde? Oder vielleicht selber mal als vermeindliches Start-Up um Förderung anfragen (Titanic, it’s your Job).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.