Kritisches Lexikon der Digitalisierung: „Smarte Worte“

Foto: CC-BY-SA 2.0 perspec_photo88

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat unter dem Titel „Smarte Worte“ ein „Kritisches Lexikon der Digitalisierung“ veröffentlicht. Die kurzen erklärenden Texte stammen von Norbert Schepers, Dagmar Fink, Sebastian Strube, Timo Daum, Stefan Enke, Anne Roth, Susanne Lang, Tom Strohschneider, Simon Weiß, Halina Wawzyniak und vielen weiteren Autoren.

Im Dezember wurde das Lexikon im Rahmen der Tagung Unboxing vorgestellt. Es ist unter Creative-Commons-Lizenz erschienen und steht dem geneigten Leser als gedrucktes Buch oder als pdf-Datei zur Verfügung. Zusätzlich wird eine Online-Version zusammen mit der Zeitung Neues Deutschland angeboten, die einige der Lexikon-Texte anbietet.

Inhalte

In der Ankündigung wird klar, warum die Publikation ein kritisches Lexikon sein soll:

Immer weitere Bereiche unseres Alltags und unseres öffentlichen Lebens werden von intransparenten und nicht mehr nachvollziehbaren technischen Systemen beeinflusst oder gar gesteuert. […] Angesichts der zu befürchtenden und schon jetzt zu beobachtenden Entdemokratisierungstendenzen ist es unserer Ansicht nach dringend an der Zeit für ein kritisches Auspacken dieser algorithmischen Systeme und der dahinterstehenden Geschäftsmodelle des Überwachungskapitalismus.

Das Lexikon definiert in kurzen Erklärungen folgende Begriffe der Digitalisierung:

Algorithmen, Automatisierung der Arbeit,

Big Data,

Cloud, Cyberwar, Cyborg,

Daten: Eigentum, Digitale Selbstverteidigung, Vermessung und Gesundheit, Digitale Spaltung, Drohnenkrieg,

eDemocracy, eGovernment,

Industrie 4.0,

Künstliche Intelligenz, Kybernetischer Kapitalismus,

Massenüberwachung, Metadaten,

Netzinfrastruktur, Netzneutralität, Nudging und Behavioral Economy,

Open Data,

Plattformkapitalismus, Plattformneutralität, Predictive Policing,

Robotik,

Schwarmintelligenz, Schwarmdummheit, Sharing Economy, Silicon Valley, Smart City, Soziale Medien, Staatstrojaner,

Wissensgesellschaft.

Ich habe zum Lexikon mit dem Text über den Staatstrojaner beigetragen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.