Interview mit Michael Kreil: Datenjournalismus kann neue Geschichten erzählen

Daten sind nicht nur für Geheimdienste, Facebook oder Google relevant, sondern auch für Journalisten. Michael Kreil erklärt, wie man durch Datenanalyse spannende Zusammenhänge findet und Geschichten zu abstrakten Themen erzählt.

Michael Kreil im Interview bei der „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz CC-BY-NC-SA 4.0

Während unserer „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz am 1. September 2017 haben wir einige Interviews  geführt. Dieses ist eines davon.

Michael Kreil ist Datenjournalist bei Data Science and Stories, einem Team der Berliner Zeitung Tagesspiegel. Im Interview gibt er einen kurzen Überblick darüber, was Datenjournalismus ist und welche Themen sich besonders gut mit datenjournalistische Methoden aufbereiten lassen. So hat er bereits datenjournalistisch zur Vorratsdatenspeicherung, zu Facebook oder – gemeinsam mit netzpolitik.org – zum inoffiziellen Unterstützernetzwerk der AfD auf Twitter gearbeitet. Laut Kreil könne Datenjournalismus einen Gegenpol zu den Datenanalysen bilden, die derzeit unter hohem Kosten- und Personalaufwand von großen Internetunternehmen und Geheimdiensten betrieben werden. Datenjournalistisches Arbeiten sei eine tolle Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.

Das Gespräch findet Ihr auch auf unserem Youtube-Kanal oder als Podcast. Viel Spaß!

Auf der „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz hat Michael auch einen Vortrag gehalten. Ihr findet ihn sowohl auf Youtube als auch bei media.ccc.de.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.