Copy-Camp-Konferenz: Urheberrecht im Internet der Dinge

Screenshot/Copy Camp

Vom 28. bis 29.9.2017 findet in Warschau die diesjährige Ausgabe des Copy Camps unter dem Motto „The Internet of Copyrighted Things“ statt. Die Konferenz dreht sich laut eigener Beschreibung um die „sozialen und wirtschaftlichen Aspekte“ des Urheberrechts.

An den zwei Konferenztagen finden dutzende Vorträge und Workshops statt – unter anderem mit Julia Reda (Abgeordnete der Piratenpartei im Europaparlament), Mitch Altman (Erfinder von TV-B-Gone) und Till Kreutzer (Gründer von iRights.info). Thema sind in diesem Jahr die EU-Urheberrechtsreform, Open Data und das Internet der Dinge. Für deutsche Gäste gibt es dank einer Förderung der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit die Möglichkeit einen Reisekostenzuschuss zu erhalten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Jetzt hat der Anspruch auf das sogenannte „Urheberrecht“ auch Henryk M. Broder ereilt. Offensichtlich können jetzt auch Extremisten ihre eigenen öffentlichen Aussagen mit Hilfe des Urheberechtes aus dem Netz tilgen lassen. Und manche Firmen tun ihnen auch noch den Gefallen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.