Tors wunderschöne Datenströme

Die Firma Uncharted hat die Datenströme des Tor-Netzwerks visualisiert. Das Projekt TorFlow zeigt auf einer hübschen interaktiven Karte, wie sich die Bandbreite seit 2007 entwickelt hat und wie sich die Daten um die Welt bewegen. Erstaunlicherweise kommt ziemlich viel Bandbreite aus Europa – und hier vor allem aus Deutschland:

toreuropa

GitHub

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

3 Ergänzungen
  1. „Die Firma Uncharted hat mit einem die Datenströme des Tor-Netzwerks visualisiert. “

    Hört sich für mich so an, als würde da ein Wort fehlen. (Tool, Programm)

  2. Hi Kirsten, meinen die das ernst mit der Karte? :)

    Danach befände sich die deutsche Tor-Zentrale im Acker auf/in einem Hügel östlich von Herbelhausen, mitten im tiefsten Hessisch-Sibirien nördlich von Marburg. Siehe http://up.picr.de/24329118aq.jpg

    Um genau zu sein hier:

    https://www.google.com/maps/@51.0007921,9.0020611,2093m/data=!3m1!1e3?hl=de

    https://de.wikipedia.org/wiki/Herbelhausen#/media/File:Herbelhausen_mit_kellerwald_wv_d_schmidt_04_2007.jpg

    Würde mich wundern, wenn es dort schon ziviles 768er DSL gäbe! Und für LTE muß man wahrscheinlich auf diesen Hügel steigen.

    Die einzig dicken Leitungen dort in der Gegend würde ich bei der Bundeswehr oder sonstigen NATO Einheiten vermuten…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.