Technologie

Android Pay beginnt die Eroberung Europas

Mobile Bezahlmethoden werden als attraktiver Markt der Zukunft gesehen, den die großen Tech-Konzerne gerade unter sich aufteilen. In Europa sind die britischen Kunden heftig umworben: Apple Pay ist in Großbritannien bereits gestartet, ebenso Samsung Pay. Heute nun ist Google mit Android Pay an den britischen Markt gegangen.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

android samsung appleDie mobilen Bezahldienste sollen sichere Zahlungswege bei teilnehmenden Shops ermöglichen, also am sogenannten „Point of sale“. Wettbewerber Apple Pay und das bereits in die Kritik geratene „Samsung Pay“ wurden zuerst in den Vereinigten Staaten angeboten. Seit Apple Pay auch in Großbritannien vertreten ist, konnte es sich bei vielen großen Shopping-Ketten als alternative Bezahlmethode schon etablieren. Nun zieht Alphabet Inc. (der umbenannte Mutterkonzern von Google) nach und erobert das erste Land außerhalb der Vereinigten Staaten. Dort war Android Pay ebenfalls schon seit September 2015 verfügbar. Voraussetzung ist weiterhin ein Android-fähiges Gerät (ab KitKat 4.4), das mit kontaktloser NFC-Technologie (Near Field Communication) ausgestattet ist.

Android dominiert den Mobilmarkt mit etwa achtzig Prozent weltweitem Marktanteil bei Smartphone-Betriebssystemen, in Teilen Europas sogar um die neunzig Prozent, in Großbritannien immerhin etwa sechzig Prozent. Zum Vergleich: Apples iPhone kann nur etwa zwölf Prozent britischen und knapp achtzehn Prozent weltweiten Marktanteil erreichen. Entsprechend gilt der heutige Start von Android Pay in Großbritannien als ein möglicher Wendepunkt im europäischen kontaktlosen Mobile-Payment-Markt.

androidDer Konzern verlautbart:

„Android smartphones will become even more useful with the launch of Android Pay. We’re bringing together payment networks, banks and retailers to help you pay simply and securely.“

Alphabet kündigt außerdem die Kooperation einer ganzen Reihe beliebter Shopping- und Franchise-Ketten sowie vielgenutzter Dienstleister an, darunter Starbucks, Deliveroo oder das Londoner Netzwerk des öffentlichen Personennahverkehrs. Unter welchen vertraglichen Bedingungen und Datennutzungsparametern die Partner arbeiten, ist bisher allerdings nicht bekannt.

Für die Nicht-Briten und Nicht-Amis unter uns: Wer die Funktionsweise von Android Pay aus Nutzerperspektive kennenlernen will, kann sich dieses Werbe-Video ansehen.

Bilderlizenz: CC-BY-ND 2.0, via jfingas.

7 Kommentare
  1. der marktanteil-vergleich von android und ios ist etwas irreführend, da die allermeisten android-smartphones nicht nfc-tauglich sind, für android pay also nicht (ohne weiteres) in frage kommen

    1. Hi Marco, das ist momentan leider nicht möglich. Im Zweifelsfall müsstest du neu kommentieren und uns um Löschung des alten Kommentars bitten (normalerweise sind wir da recht fix). Ahoi
      Ingo

    1. Ich wünschte das würden mehr Menschen verstehen und danach handeln; aber die Kundenkarten die einjeder dabei hat sprechen nicht dafür. Und jetzt beginnen die Institutionen das Bargeld abzuschaffen und zeitgleich wird versucht die aufkommenden Alternativen (Cryptocurrencies) ebenfalls zu (be|ver)hindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.