Neu: BND veranstaltet Internet-Workshops für Bundestagsabgeordnete

Wer sich schon immer fragte, was das Parlamentarische Kontrollgremium im Deutschen Bundestag so macht, findet heute die Antwort in einem FAZ-Interview mit Hans-Peter Uhl (CSU). Die machen Internet für Einsteiger-Workshops. Schade ist, dass nur die elf Mitglieder in den Genuß einer Basisschulung kamen.

Uhl: Wir haben heute vom Bundesnachrichtendienst erfahren, wie Kommunikation durch Glasfaserkabel verläuft, wie die E-Mails geleitet werden. Es geht nicht um den kürzesten Weg, sondern allein nach finanziellen Gesichtspunkten. Wenn Sie innerhalb Deutschlands eine E-Mail verschicken, ist es durchaus denkbar, dass diese über die Vereinigten Staaten und wieder zurück läuft.

FAZ: Das konnte man auch schon in der Zeitung lesen.

Uhl: Für mich war das neu.

Das erklärt natürlich so einiges, was Uhl in den vergangenen Jahren zum Internet gesagt hat. Danke BND. Nebenbei erklärt Uhl auch noch das mit dem Neuland:

FAZ: Die Bundeskanzlerin hat gesagt, sie fühle sich dem Schutz der Privatsphäre der Bürger ebenso verpflichtet wie dem Schutz der Bürger vor Terror.

Uhl: Und die Kanzlerin sagte ein Weiteres, für das sie belächelt und verspottet wurde: Das Internet ist noch Neuland. Und jetzt dämmert es immer mehr Leuten, was sie damit gemeint hat. Wir müssen den Datenschutz international weiterentwickeln und uns fragen, was kann der Staat bis dahin überhaupt noch schützen?

Das ganze Interview ist lustig, aber wir dürfen ja nicht alles zitieren, deshalb klickt mal weiter.

13 Kommentare
  1. lattlaentreffer 17. Jul 2013 @ 20:56
  2. Robert Frunzke 18. Jul 2013 @ 1:05
    • Robert Frunzke 18. Jul 2013 @ 1:19
      • Robert Frunzke 18. Jul 2013 @ 1:42
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden