EFF und SHARE Defense visualisieren Google Transparenzbericht

Auszug aus der dritten Visualisierung; www.eff.org

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat in Kooperation mit SHARE Defense, einer von der Share Foundation gegründeten internationalen Interessenvertretung, Visualisierungen des letzten Google Transparenzberichtes erstellt. SHARE Defense will mit Juristen, politischen Analysten, Aktivisten, Künstlern und Technologen die Aktivitäten der Regierungen in Serbien und auf dem Balkan kritisch beobachten und politische Unterstützung bei allen die digitalen Rechte betreffenden Fragen bieten.

EFF und SHARE Defense haben, als „Teil ihrer Mission, Geheimniskrämerei um staatliche Überwachung zu beleuchten“, drei verschiedene Diagramme erstellt, um die Entwicklung zu immer mehr staatlichen Anfragen zu Nutzerdaten darzustellen. Es geht darum, welche Staaten wie viele Anfragen tätigen, wie vielen davon nachgegangen wird und wie hoch die Gesamtzahl der Datenanforderungen ist im Vergleich zu der Menge an Internetnutzerinnen und -nutzern.

Auszug aus der dritten Visualisierung; www.eff.org
Auszug aus der dritten Visualisierung; www.eff.org

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Tja gut… es steht ja dabei, dass die Art (der Erhebung) dieser Statistik zu Verzerrungen führt. Ganz zu schweigen vom Verhältnis Google-Accounts zu Internetnutzer im jeweiligen Land… für Indien wird dieser starke Verzerrungseffekt ja auch deutlich erwähnt.

    Wirklich viel kann man mMn. daraus nicht ablesen, da müßte man die Statistik vorher mit den entsprechend relevanten Daten bereinigen.

  2. interessant wirds am Ende der List auf der Originalseite
    da steht Russlanf mit 0.5

    mal im Gegensatz zur USA gesehen mit 22 ist das quasi ein Auf-den-Kopf-stellen der Scheinrealität aus unseren Medien

  3. Matthias, also ich weiß nicht woher du deine News kriegst?! Aber ich hatte es jetzt nicht so empfunden als würde Russland als der Überwachungsstaat schlechthin dargestellt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.