Wissen

Chaos Computer Club veröffentlicht graphische Darstellung vom Grundgesetz

Anlässlich des 64. Geburtstages des deutschen Grundgesetzes, hat der Chaos Computer Club (CCC) am heutigen Tag die Open-Data-Plattform DocPatch veröffentlicht. Das Ziel von DocPatch ist es, dass Nutzer die Entwicklung des Grundgesetzes in Graphiken und Texten nachvollziehen können. Die am Grundprinzip von Open Data angelegte Plattform enthält den vollständigen, maschinenlesbaren Gesetzestext, zuzüglich passender Metadaten welche mit den jeweiligen Gesetzen in Verbindung stehen. Dazu gehören unter anderem Datumsangaben der jeweiligen Änderungen sowie Mehrheitsverhältnisse bei der Abstimmung.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

stat_timeline

Der Nutzer kann sich so auf eine Entdeckungsreise in Grundgesetz begeben. So kann die Timeline abgewandert werden um zu sehen, wann welche Änderungen am Gesetz vorgenommen wurden und sie so historisch einordnen. Außerdem lassen sich die unterschiedlichen Fassungen des Grundgesetzes miteinander vergleichen, um die Änderungen am Grundgesetz sichtbar zu machen. Auch ist es möglich zu erfahren, welcher Politiker für wie viele und welche Gesetzesänderungen verantwortlich ist.

Konzipiert und entwickelt wurde DocPatch vom Chaospott aus Essen.

„Wir wollen am Beispiel des Grundgesetzes die Möglichkeiten von Open Data in anschaulicher Form zeigen“, sagt Manuel Prinz vom Chaospott Essen. „Unsere Entwicklung ist offen und erweiterbar, so kann sie jeder für andere Inhalte nutzbar machen.“

DocPatch wird aber nur als ein erster Startpunkt verstanden. Es soll dazu anregen mitzumachen und das Projekt auf weitere Gesetzestexte oder Parteisatzungen zu übertragen. Deshalb heißt der CCC weitere Unterstützer herzlichen willkommen:

Jeder, der sich mit Open Data auseinandersetzen möchte und Spaß an Entwickler-Tätigkeiten oder dem Sammeln und Zusammenführen von Daten hat, ist herzlich willkommen, bei der Erweiterung von DocPatch mitzumachen.

Ein Kommentar
  1. Sieht schick aus, keine Frage. Aber inhaltlich bietet es nicht mehr, als schon an anderer Stelle gesehen.

    Viel wichtiger wäre eine ordentliche Aktualisierung. Schon vor einem Jahr gab es ein großes TamTam um das Bundesgit, bei dem sich seitdem praktisch nichts getan hat. Es gab ein paar Abzüge der Daten BMJ, aber schon bei der Zuordnung zu Änderungsgesetzen hörte offensichtlich die Lust am Projekt auf. Nun wieder ein weiteres, wieder mit git als Backend – ungeeignet bzw. nicht besser geeignet als jedes andere halbwegs taugliche Format, mit dem sich Daten speichern lassen.

    Für das Grundgesetz und einige andere vollständige Fassungen würde ich eher lexetius.com empfehlen. Eine vollständige Historie seit 2006 für fast das gesamte Bundesrechts hat buzer.de. Auf beiden Seiten findet eine laufende Pflege statt und nicht nur im Rahmen eines „Projektes“. Beides übrigens „open access“, aber das scheint heute schon „pfui“ zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.