Kultur

Random Hacks of Kindness

Spiegel-Online schreibt über „Random Hacks of Kindness“ (RHOK): Nur noch kurz die Welt hacken.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Ähnlich wie andere Hackdays oder Hackathons ist das ein konstruktives Arbeitstreffen: Programmierer trafen sich in 25 Städten der Welt, um ehrenamtlich für den guten Zweck zu hacken, sei es in Nairobi, San Francisco, Prag, Toronto oder Bangalore. In Deutschland hatte sich diesmal nicht nur Berlin angemeldet , sondern zum ersten Mal auch Hamburg. Angelehnt an die englische Phrase „Random Acts of Kindness“ geht es um spontane Hilfsbereitschaft, um das „Programmieren für die Menschlichkeit“, wie es im Untertitel der Veranstaltung heißt. Gearbeitet wird zwar ehrenamtlich, aber es ist ein Wettbewerb, bei dem Sponsoren Gewinne vergeben für die besten Projekte.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.