hr2 – Funkkolleg: Wirklichkeit 2.0 – Medienkultur im digitalen Zeitalter

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich vielleicht noch daran, dass die dritten Programme der Öffentlich-Rechtlichen Sender früher im Radio und im Fernsehen Weiterbildungssendungen hatten. Während das Telekolleg wahrscheinlich im Fernsehen ausgestorben ist, lebt die Idee in manchen Radiosendern noch weiter. hr2 bietet jetzt im Rahmen eines Funkkollegs die Sendereihe „Wirklichkeit 2.0 – Medienkultur im digitalen Zeitalter„. Dabei geht es auch sehr viel um Netzpolitik.

Alle gesellschaftlichen Lebensbereiche sind inzwischen vom Internet durchdrungen. Das Netz verändert unsere Art zu arbeiten, unser Konsumverhalten, es beeinflusst die Politik ebenso wie die Entwicklung des Wissens.

Dazu wird es 23 Radiosendungen geben, sowie ein Begleitbuch im Reclam Verlag und ergänzende Veranstaltungen der Volkshochschulen in Hessen. Gesendet wird seit dem 3. November jeden Samstag, um 11:30 Uhr in hr2-kultur, sowie eine Wiederholung Sonntags um 8:30 Uhr in hr-iNFO. Cooler ist allerdings der dazugehörige Podcast, zum „Zeitsouveränen Nachhören.“

Bisher gab es zwei Ausgaben:

Folge (1) Leben im Netz – Das Internet als neues Leitmedium? (MP3)
Folge (2) Social Media – Charme, Chancen und Risiken sozialer Netzwerke (MP3)

Bonus ist eine „zertifizierte Fortbildungsmöglichkeit“:

Das Funkkolleg ist vom Institut für Qualitätsentwicklung (Wiesbaden) als Fortbildungsveranstaltung (Angebots-Nr. 0127126001) für alle Interessierte und für pädagogische Lehrkräfte anerkannt. Mit dem erfolgreichen Abschluss zweier Klausuren werden zwölf Fortbildungstage anerkannt. Alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Zertifikat nach erfolgreichem Abschluss der Online- und der Präsenz-Klausur.

Um ein Zertifikat zu erhalten und das an die Wand hängen zu können, muss man allerdings eine Präsenz-Klausur an einer Volkshochschule in Hessen besuchen.

4 Kommentare
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden