Kultur

Europäische Grenzen im Wandel der Zeit

Diese Animation zeigt die Verschiebung von politischen Grenzen im Laufe der Jahrhunderte in Europa:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
17 Kommentare
  1. Ist eine interessante Animation. Leider verzerrt sie die Sicht auf die Grenzen Europas, da Sie das Deutsche Reich als einziges farblich in seinen kleinen Untergliederungen darstellt. Entweder hätte das 1. deutsche Reich so durch gehend mit einer Farbe dargestellt werden müssen, wie Frankreich z.B. oder aber bei den anderen Reichen hätte man ebenfalls die Untergliederungen in unterschiedlichen Farben darstellen müssen.

    1. War das Heilige Römische Reich denn wirklich ein „Nationalstaat“ vergleichbar mit Frankreich? Soweit ich mich an meinen Geschichtsunterricht erinnern kann war die Machtverteilung zwischen Kaiser und lokalen Fürsten nicht auf besonders viel Zentralismus ausgelegt.

    2. Das HRR ist nach dem Untergang der Staufer und dem Interregnum kein Territorialstaat mehr gewesen, sondern eine Konförderation mehr und mehr autonomer Fürsten. Wenn Gebiete ähnliche Autonomie in anderen Ländern erreichen wird das ebenfalls farblich dargestellt, z.B. im Falle des Herzogtums Burgund auf französischen Gebiets.

  2. In 5 Jahren entdeckt das Video ein Schulamt und empfiehlt es der Lehrkommision seines Bundeslandes, welche nach einer fachlichen Sichtung dem „werten Herrn Youtube“ über das Kultusministerium einen Brief zukommen lässt, man solle das Video doch bitte:
    – langsamer abspielen,
    – Jahreszahlen einblenden und
    – außerdem sei die Süd-Grenze von Ungarn an den Karpaten falsch eingezeichnet, genau für 2,3 Sekunden ab Zeitstempel 1:27:04.
    Dann würde man das gerne einem Schulbuch-Verlag vorschlagen, der das Video „auf eigene Kosten“ als Video-CD den Schulen in die neiuen Geschichtsbücher beilegt. Ob der „werte Herr Youtube“ sich darüber freuen würde, wenn man sein verwende und das doch sicher okay sei…

    1. Ich glaube du hast vor einiger Zeit diese Doku schon mal unter den Kommentaren geposted. Ich habe sie mir dann angeschaut und ich war sehr überrascht und habe sie dann gleich weiter geschickt.
      Vielen Dank :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.