Generell

EU-Kommissarin Neelie Kroes: Freie Software rockt

Sie hat das natürlich etwas anders ausgedrückt. In einem Video-Grusswort für eine Konferenz sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

The best thing about the Internet is that it is open. And for new technologies and new software, too, there are huge benefits to open source and open standards.

Sie argumentiert, dass Freie Software und Offene Standards es den Nutzern erlauben, Systeme anzupassen. Wichtiger noch, sie erlauben echten Wettbewerb, und sparen uns damit allen Geld:

When products or components are based on non-standard, proprietary technologies, it’s harder to make systems work together, harder to modify and customise them, and harder to change providers. Plus, it’s harder for new, smaller suppliers to enter the market. That damages competition; it means extra costs; and it means users can’t get maximum value from new innovations. In fact, the cost of having closed ICT systems is estimated at several hundred million euros a year; for the public sector alone.

Frau Kroes weist auch noch mal darauf hin, dass die großen Web-Services größtenteils auf Freier Software basieren:

 And major web players are increasingly relying on GNU and Linux.

Sie kündigt ein Open Data-Portal an, dass wohl 2013 an den Start gehen soll. Die Website ihrer Kommissions-Abteilung läuft auch mit Freier Software, nämlich Drupal,.

Das sind doch mal warme Worte zur Adventszeit. Wenn ihr so was in Zukunft öfter von Politikern hören wollt und ausserdem möchtet, dass den Worten auch Taten folgen – dann spendet doch bitte an die Free Software Foundation Europe.

Schaut doch mal in unseren Jahresbericht für 2012. Eure Spende könnt ihr von der Steuer absetzen, wenn ihr in Deutschland, der Schweiz oder den Niederlanden lebt.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Es gäbe da mit Richard Stallman eine guten Ersatz für Guttenberg. Keinerlei Manieren oder falschen Respekt, aber Ahnung und eine Menge wohl verdienter Auszeichnungen auch schon in frühen Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.